Betriebsflächen im Tausch für Baugrund

Vorarlberg / 09.05.2022 • 19:33 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Rainer Siegele ist froh, alle Tauschgeschäfte abgewickelt zu haben.

Rainer Siegele ist froh, alle Tauschgeschäfte abgewickelt zu haben.

Mäder bemüht sich um größere Betriebsansiedlung.

Mäder, Schwarzach Lange war Mäder ohne eigenes Betriebsgebiet. Umso stärkere Wellen schlagen die nun laufenden Bemühungen, einem größeren Betrieb eine Ansiedlung schmackhaft zu machen. Im Raum stehen über 70.000 Quadratmeter. „Jetzt ist man mit einem für uns sehr interessanten Gebiet an uns herangetreten“, bestätigt Bürgermeister Rainer Siegele am Montagabend in Vorarlberg LIVE. Amann Girrbach will sich ansiedeln, ein anderer Betrieb benötigt Raum für eine Erweiterung.

Entsprechend legte die Gemeinde einen Zahn zu in der Anschaffung von Baugrund. Den Eigentümern von geeignetem Betriebsgrund habe Mäder Baugrund im Tausch angeboten. „Und zwar im Verhältnis von einem Quadratmeter Bauplatz für 2,1 Quadratmeter Betriebsgebiet“, erklärt Siegele. Zusagen habe er von allen Grundstückseignern, ist er zuversichtlich, alles unter Dach und Fach zu haben. Die Eile habe aber auch zu Mehrkosten geführt.

Die Kommunaleinnahmen wären nicht unwillkommen. „Es ist das dritte Budget, in das wir völlig blind hineingehen“, bestätigt Siegele. Zwangsausgleich von Betrieben und Corona sorgten die beiden vergangenen Jahre dafür, dass das Budget im laufenden Jahr korrigiert werden musste. Heuer habe man etwas Luft drinnen und auch Grund für Optimismus.

Geplante Baumaßnahmen sind für Mäder gleich unsicher wie für Private, weiß aber auch Siegele. Auch die Studie zum Dorfzentrum wird konkreter. „Wir möchten versuchen, dem Zentrum mehr Leben einzuhauchen“, erklärt Siegele. Das Kernelement ist dabei, es zu einem Wohlfühlort der Bevölkerung zu machen. Der Planungswettbewerb für die Turnhalle der Volksschule werde sich heuer wohl nicht mehr ausgehen. Hier arbeitet man noch am Wunschplan, was die Volksschule alles künftig können muss, auch in der Tagesbetreuung. 

Wir brauchen für unsere Volksschüler eine Turnhalle und auf jeden Fall neue Räumlichkeiten für die Ganztagesbetreuung.