Emsiana startet heute

Vorarlberg / 11.05.2022 • 15:57 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der Künstler Lorenz Helfer bemalt eine Gebäudefassade an der Radetzkystraße.Veranstalter
Der Künstler Lorenz Helfer bemalt eine Gebäudefassade an der Radetzkystraße.Veranstalter

Hohenemser Kulturfestival thematisiert „Nachbarschaft“.

Dornbirn Themenführungen, Ausstellungen an ungewöhnlichen Orten, Theater, Vorträge und mehr: Das Programm der 12. Emsiana ist vielfältig. Nach zwei Jahren Corona-Pause findet das Hohenemser Kulturfest vom heutigen Donnerstag, 12., bis Sonntag, 15. Mai, rund um den Salomon-Sulzer-Platz statt.

Das Leitthema dieser Emsiana ist Nachbarschaft. Zum einen liegt das Thema aufgrund der Lage von Hohen­ems direkt an der Schweizer Grenze nahe. „Zum anderen geht es um die Wichtigkeit der Nachbarschaft in Pandemiezeiten, das Zusammenrücken aufgrund der Geschehnisse in der Ukraine und um unseren grundsätzlichen Anspruch, Brücken zu bauen“, erklärt Initiator Markus Schadenbauer.

Ausstellungen

Wie sich Nachbarschaft künstlerisch ausdrückt, zeigen beispielsweise zwei Ausstellungen. Lorenz Helfer bemalt eine Gebäudefassade an der Radetzkystraße. Im Durchgang der Marktstraße 29/50 zeigt Martina Feichtinger vorhangartige Porträts, die sich an der Grenze zwischen öffentlichem und privatem Raum abspielen.

Einen musikalischen Höhepunkt verspricht der Auftritt des Trios JMO, das Weltmusik, Jazz und Griot in den Salomon-Sulzer-Saal bringt. Weitere Konzerte spielen Las Migas aus Spanien, das Kammerorchester Arpeggione, das Quartett emsiana sowie zum Abschluss Salingari aka Andreas Paragioudakis und Robert Bernhard feat. Martin Grabher.

„Querfeldein zu Nachbars Garten“ geht es in kurzen Spaziergängen zu drei ehemaligen Bürgergärten. Auch der Palastgarten der Stadt oder „Gärten der Zukunft“. Um das Miteinander von Christen, Juden und Moslems drehen sich Führungen im Jüdischen Museum, durch das Jüdische Viertel sowie über benachbarte Friedhöfe verschiedener Glaubensgemeinschaften. MIMA