Gemeinschaft pflegen und miteinander feiern

Vorarlberg / 12.05.2022 • 17:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Diözesanvorsitzender Mandi Katzenmayer, Bertram Bolter (Vorsitzender der Kolpingsfamilie Bludenz) und Wolfgang Neyer (Leiter der Kolpingsfamilie Bludenz).<span class="copyright">VN/JUN</span>
Diözesanvorsitzender Mandi Katzenmayer, Bertram Bolter (Vorsitzender der Kolpingsfamilie Bludenz) und Wolfgang Neyer (Leiter der Kolpingsfamilie Bludenz).VN/JUN

Internationale Bodenseekonferenz der Kolpingsfamilienfindet am Samstag nach zweijähriger Pause in Bludenz statt.

Bludenz Am Samstag, 14. Mai, findet nach coronabedingter Pause die Internationale Bodenseekonferenz (IBK) der Kolpingsfamilien in Bludenz statt. 100 Teilnehmer aus 20 Kolpingsfamilien aus dem Bodenseeraum werden in der Alpenstadt erwartet. Ziel des Treffens ist, die Gemeinschaft zu pflegen und mitein­ander zu feiern. Der Austausch zwischen den Familien steht an erster Stelle.

Darüber hinaus tauschen sich die Kolpingsfamilien im Rahmen der 1968 gegründeten IBK neben dem Maitreffen auch im März bei einem Bildungstag zu aktuellen Themen aus und unternehmen im September einen Wanderkulturtag. Die Veranstaltungsorte wechseln sich laufend ab, jede Kolpingsfamilie ist mal als Austragende an der Reihe. Insgesamt gibt es in Vorarlberg sieben Kolpingsfamilien, österreichweit 60.

Zusammenhalt als Stärke

Bertram Bolter, Vorsitzender der Kolpingsfamilie in Bludenz, freut sich, dass das Maitreffen nach zweijähriger Pause nun endlich wieder stattfinden kann – und dann auch noch in Bludenz. „Es ist wichtig, dass die Leute wieder zusammenkommen können“, sagt Bertram Bolter. Gestemmt werden können diese Veranstaltungen nur durch Freiwillige, betont Mandi Katzenmayer, Diözesanvorsitzender und damit Vorsitzender aller Kolpingsfamilien in Vorarlberg.

Zum Programm: Am Samstagvormittag können die Mitglieder der Kolpingsfamilien den Strudelmarkt besuchen. Um 14 Uhr nehmen die Teilnehmer dann an einer Stadtführung durch die historische Altstadt teil, bevor um 16 Uhr der Festgottesdienst mit Bannereinzug und Vorstellung der teilnehmenden Kolpingsfamilien beginnt. Die Festpredigt halten Diözesanpräses Pater Wenzislaus und Präses Pater Makary. Die musikalische Gestaltung übernimmt der Kirchenchor Bludenz. Seit 1883 gibt es die Kolpingsfamilie in Bludenz, ihre Heimstätte ist das Franziskanerkloster. Die 111 Mitglieder handeln unterm Jahr nach dem Leitsatz „Gemeinschaft leben, Menschen stärken und solidarisch handeln“. Unter anderem betreuen sie den offenen Kühlschrank im Kloster und sagten der Ukraine ihre Hilfe in Form von Spenden zu. Zu Weihnachten veranstalten sie eine Weihnachtsaktion zusammen mit dem Franziskanerkloster. Der Erlös vom Adventmarkt kommt bedürftigen Familien in Bludenz zugute. VN-JUN