Was tun, wenn die Schule brennt?

Vorarlberg / 13.05.2022 • 15:46 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Drehleiter der Harder Wehr bei der Übung bei den Schulen am See.
Drehleiter der Harder Wehr bei der Übung bei den Schulen am See.

Feuerwehrübung in Hard: Rauchentwicklung mit Personenbergung fordert Einsatz von Atemschutz und Drehleiter.

HARD Nach dem Ausbruch eines Feuers in einem Technikraum der Schulen am See müssen Personen aus verrauchten Räumen geborgen und das Feuer gelöscht werden. Das war der Auftrag für 35 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Hard bei ihrer Übung.

Die Mannschaft rückte unter dem Kommando von Brandmeister Patrick Wiedl aus. Selbstverständlich kam die Atemschutzausrüstung zum Einsatz. Weil Personen in den Obergeschossen vermutet wurden, kam auch die Drehleiter der Wehr Hard zum Einsatz. Die Zugänge zum Schulgebäude samt Angaben zu Brandschutzbereichen usw. liegen für Feuerwehrleute stets gesichert bereit.

Mit Atemschutzausrüstung ausgestattet wurde nach den vermissten Personen im zweiten Obergeschoss gesucht, weitere Betroffene hatten sich auf das Flachdach der Schule gerettet. Ihre Bergung verlief mithilfe des Bergekorbes an der Drehleiter problemlos, die Mitglieder der Feuerwehrjugend ließen sich gerne auf den sicheren Schulhof bringen. In mit Rauch gefüllten Klassenräumen stellten Puppen in Menschengröße die eingeschlossenen Brandopfer dar, die ebenfalls geborgen wurden.

Vorbereitet hatten die Übung Dominik Zechner, Frank Düringer und Calvin Schwaiger, der Ablauf wurde genau beobachtet und anschließend ausführlich besprochen.

Wie üblich fanden sich auch etliche Harder Feuerwehr-Senioren ein, die das Geschehen vor Ort ebenfalls fachkundig kommentierten. AJK

<p class="caption">Abtransport von geborgenen Personen.</p><p class="caption"/>

Abtransport von geborgenen Personen.

Personenbergung aus Schulräumen voller Rauchschwaden. <span class="copyright">AJK/3</span>
Personenbergung aus Schulräumen voller Rauchschwaden. AJK/3