Saumarkt TheaterKinder präsentieren neues Stück

Vorarlberg / 19.05.2022 • 16:57 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Die Saumarkt TheaterKinder mit Manfred, Lilly, Benedikt und Franziska Melchhammer.Vn/LAF
Die Saumarkt TheaterKinder mit Manfred, Lilly, Benedikt und Franziska Melchhammer.Vn/LAF

„Hasso und Henriette“ feiert am morgigen Samstag Premiere.

Feldkirch Am Samstag, dem
21. Mai, ist es wieder so weit: Die TheaterKinder vom Saumarkt bringen mit „Hasso und Henriette“ ein brandneues Stück auf die Bühne. Dieses Mal mit einem historischen Hintergrund. Denn die Geschichte erzählt von einer wahren Begebenheit, die sich vor nicht allzu langer Zeit in der Montfortstadt abspielte.

Gefährliches Abenteuer

Henriette Wanderstab (Paula Eller) und ihr Hund Hasso treffen bei einem Waldspaziergang auf die beiden Gräfinnen von Montfort: Die gutmütige Sonnenschein (Julia Ruhm) und ihre böse Schwester Regentag (Malou Kohler). Kurzerhand wird Henriette von den Schwestern auf die Schattenburg eingeladen, wo noch am gleichen Abend ein großes Fest stattfindet. Denn Gräfin Sonnenschein soll am darauffolgenden Tag ein geheimes Buch erhalten. Der Gräfin Regentag, die ihre Schwester nicht ausstehen kann, ist das gar nicht recht. So heckt sie gemeinsam mit ihren Komplizen einen fiesen Plan aus, um ihr das Buch abzujagen. Bei dem großen Fest auf der Burg passieren so manch unheimliche Dinge und plötzlich steht die Burg in Flammen. Was sich dabei genau auf der Schattenburg abspielt, das gibt die Theatergruppe bei ihren bevorstehenden Vorstellungen preis. Zu den Darstellern gehören, neben den bereits erwähnten, auch Lisa Schmid, Lilli Wendlinger, Elisa Schnetzer, Lukas und Hannah Kramer sowie Hannah Rusch, Lilly Bieber und Maximilian Bachner. Egal ob diese bereits einiges an Bühnenerfahrung aufweisen oder das Theaterspielen erst für sich entdeckt haben, jedes der „Theaterkinder“ spielt bei dem Stück mit. Immerhin bereiten sie sich auch schon seit Jahresanfang darauf vor. Wie bei jedem ihrer Stücke verbrachten sie auch dieses Mal wieder unzählige Stunden damit, zu proben und die Texte einzustudieren. Stets zur Seite stand ihnen dabei Organisatorin und Regisseurin Lilly Melchhammer, deren Kinder ebenfalls beim Theater mitwirken. Diese sind zwar keine Darsteller, tragen aber dennoch eine wichtige Rolle. Denn Tochter Franziska ist für die Maske und ihr Bruder Benedikt Melchhammer für die musikalische Begleitung zuständig.

Kooperation mit der Schattenburg

Das Theaterstück, verfasst von Manfred Melchhammer, ist in Kooperation mit dem Schattenburgmuseum entstanden. Zwar sind die meisten Figuren und Handlungselemente frei erfunden, der Kern der Geschichte ist jedoch historisch korrekt. Denn den Hund Hasso hat es wirklich gegeben und er hat sowohl die Schattenburg als auch ihre Bewohner vor großem Unheil bewahrt. Es war das Jahr 1965, als in der Nacht ein großer Brand auf der Burg ausbrach. Der Burghund Hasso bemerkte das Feuer und schlug Alarm. So rettete er nicht nur die Schattenburg, sondern auch ihre Bewohner. Hasso selbst verendete in dem Feuer. Noch heute schmückt sein Grab den Burghof. Passend zum Theaterstück wurde von der Schattenburg eine Spezial-Burgführung initiiert, die direkt im Anschluss an die Vorstellung besucht werden kann. VN-LAF

Die Stück „Hasso und Henriette“ beruht auf einer wahren Begebenheit.
Die Stück „Hasso und Henriette“ beruht auf einer wahren Begebenheit.

Vorstellungen „Hasso und Henriette“: Premiere am Samstag, dem 21. Mai um 17 Uhr, weitere Vorstellungen am Sonntag, dem 22. Mai, um 15 und 18 Uhr