Pink-Floyd-Gründer mit Appell an Van der Bellen

Vorarlberg / 24.05.2022 • 17:55 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Waters_VLIVE

Freiheit für Assange: Der weltberühmte Musiker Roger Waters richtet in Vorarlberg LIVE eine eindringliche Botschaft an den österreichischen Bundespräsidenten.

Schon beim Auftakt des Gesprächs wird klar, dass sich der weltberühmte Musiker kein Blatt vor den Mund nimmt und auch vor kontroversen Themen nicht zurückschreckt. Seit Jahren macht sich das Gründungsmitglied von Pink Floyd für die Freiheit von Julian Assange stark. Angesichts der drohenden Auslieferung des Investigativ-Journalisten drängt die Zeit.

Deswegen macht sich Roger Waters sich für Julian Assange stark

Als Mitglied einer Wahldemokratie pocht Waters auf das Recht auf Informationsfreiheit und die Pressefreiheit: “Ich brauche eine freie Presse als Kontrast zur überall im Netz herrschenden Zensur von Konzernen wie Google oder Facebook. Julian Assange hat uns die Wahrheit erzählt, u.a. über Kriegsverbrechen im Irak. Und jetzt versuchen genau jene Schuldigen, Julian Assange umzubringen. Um ein Exempel zu statuieren. In so einer Welt möchte ich nicht leben.”

Causa Assange: Doppelmoral und Scheinheiligkeit des Westens

Angesprochen auf die Doppelmoral eines Westens, der einerseits die Meinungsdiktatur und Propaganda der Russen kritisiert und andererseits einen Journalisten wie Assange wegsperrt, verweist Waters auf diesen inzwischen viralen Tweet.

“Das war wahrscheinlich das erste Mal im Leben von George W. Bush, als der ehemalige US-Präsident die Wahrheit gesagt hat. Und natürlich ist es absolut heuchlerisch im Vergleich zu dem, wofür Julian Assange angeklagt werden soll.”

“Jeder Einmarsch in einen souveränen Staat stellt das größte Kriegsverbrechen dar. Aber das gilt für die USA genauso wie für Russland.”

“Der Kampf für die Freiheit von Assange ist unsere Verpflichtung!”

Waters stellt klar, dass für jedes menschliche Wesen eine Verpflichtung bestünde, sich für die Freiheit von Julian Assange und weiteren Whistleblowern, die sich der Wahrheit verschrieben haben, einzusetzen: “Wir brauchen genau solche Whistleblower, um mutig genug zu sein, sich gegen die Unterdrückung einer Oberklasse oder den amtierenden Regierungen aufzulehnen. Jeder von uns muss Schulter an Schulter stehen und die Ermordung von Julian Assange verhindern.”

Emotionaler Appell an Bundespräsident Van der Bellen

Abschließend richtet Roger Waters seine Worte direkt an den österreichischen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen. Einerseits bittet er das Staatsoberhaupt, sich den Fall genau anzusehen: “Bitte unterstützen Sie die hunderttausenden Menschen weltweit. Julian Assange hat kein Verbrechen begangen und ist ein wertvolles Mitglied der Gesellschaft. Bitte helfen Sie uns!”

Hier die ganze Sendung:

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Sonstige angezeigt.

(VOL.AT)