Sachslehner: Hilfen an Seniorenbund flossen nicht in Parteiarbeit

Vorarlberg / 29.05.2022 • 18:35 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

wien Dass Coronahilfen aus dem „Non Profit Organisationen-Unterstützungsfonds“ in fünf Bundesländern, darunter Vorarlberg, an Vereine flossen, die mit dem ÖVP-Seniorenbund assoziiert sind, hat für Aufregung gesorgt. ÖVP-Generalsekretärin Laura Sachslehner zufolge wurden sie aber nicht für Parteiarbeit verwendet. Die Vereine existierten parallel zu den Bündestrukturen, sagte Sachslehner am Wochenende auf Ö1. Die Vereine seien klar abgetrennt und hätten eine getrennte Buchhaltung und unterschiedliche Tätigkeiten. Teilweise gebe es zwar personelle Überschneidungen. Aber die eigenständigen Vereine hätten nichts mit der Volkspartei zu tun. Die Gelder seien in keiner Art und Weise für Parteiarbeit verwendet worden. Der Obmann des oberösterreichischen Seniorenbundes, Josef Pühringer, hatte hingegen davon gesprochen, dass die Gelder auch in Gehälter geflossen seien. Dem widersprach dessen Landesgeschäftsführer Franz Ebner.

Neben dem oberösterreichischen Seniorenbund flossen Gelder auch in Vorarlberg, Tirol, Kärnten und Wien an mit dem Seniorenbund verbundene Vereine.