Gute Gründe für die eigene Photovoltaik- und Solaranlage

Vorarlberg / 30.05.2022 • 16:28 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Bludenz Heute, Dienstag, informieren die Stadt Bludenz und das Energieinstitut Vorarlberg über die Investition in die alternative Energie. Interessierte sind ab 18.30 Uhr zum Vortrag über die Chancen von Sonnenstrom in die Remise Bludenz eingeladen.

Klimaschutz und der Ausbau erneuerbarer Energien sind zentrale Themen in der e5-Gemeinde Bludenz. Vor allem in Photovoltaikanlagen soll in den nächsten Jahren investiert werden. Die Kampagne „Die Sonne und Du“ klärt auf, wie Bürgerinnen und Bürger die nachhaltige Form der Stromgewinnung selbst nutzen können und warum gerade jetzt der richtige Zeitpunkt ist, um in eine eigene Anlage zu investieren. Im Rahmen des Vortrages über Sonnenstrom beantwortet das Energieinstitut Vorarlberg alle Fragen rund um die verschiedenen Anlagearten und -Größen, die Rentabilität, Kosten, Förderungen und vieles mehr.

Photovoltaik hat sowohl eine gute Energie als auch eine gute CO2-Bilanz. Manchmal schon nach einem, aber spätestens nach drei Jahren hat eine Photovoltaikanlage so viel Energie produziert, wie zu ihrer Herstellung gebraucht wurde. Auch die CO2-Bilanz der Photovoltaikanlagen kann sich sehen lassen. Von der Herstellung bis zum Recycling wird zwar CO2 freigesetzt, jedoch schneidet sie, im Vergleich zu
Kohle- oder Gasheizungen, sehr gut ab.

Pro Kilowattstunde Strom setzt ein Kohlekraftwerk rund 900 Gramm und ein Gaskraftwerk fast 500 Gramm Treibhausgase frei. Die Sonnenkraft schlägt dagegen mit nur rund 40 Gramm zu Buche. Noch klimafreundlicher ist nur die Windkraft, mit rund 10 Gramm pro Kilowattstunde. Beim Betrieb ist die Anlage natürlich komplett ohne Emissionen und je länger sie hält und Strom produziert, desto umweltfreundlicher ist sie.