Ein Neuanfang in luftiger Höhe

Vorarlberg / 31.05.2022 • 18:46 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Viel Unterstützung für die neuen Hüttenwirte gab es durch Freunde und die Familie. BI
Viel Unterstützung für die neuen Hüttenwirte gab es durch Freunde und die Familie. BI

Isabel Pöschl und Fabian Beck bewirtschaften die Sarotlahütte.

BRAND Sie wirken entspannt und ambitioniert zugleich: Isabel Pöschl und Fabian Beck, das neue Pächterpaar der Sarotlahütte im Brandnertal. Vor kurzem fand die Eindeckung der Hütte statt. Da die Schutzhütte im Rätikon auf 1611 Metern Höhe liegt, war für den Warentransport ein Hubschrauber erforderlich. Das sympathische Wirtepaar erwies sich als bestens organisiert. So verlief alles reibungslos und in aller Ruhe, viele Familienmitglieder und Freunde halfen tatkräftig mit. Die Aufbruchsstimmung von Isabel und Fabian wirkte auf alle Beteiligten ansteckend.

Für die Eröffnung der Sarotlahütte heute, Mittwoch, sind die beiden Gastronomen gut gerüstet. Vor rund zehn Jahren haben sie sich kennengelernt. „Fabian kommt aus Hard und ich aus Hohenems. Wir haben uns im Palast in Hohenems kennengelernt, wo Fabian gearbeitet hat und auch Küchenchef war“, erinnert sich Isabel. Seither sind die beiden ein Paar. Das Interesse für andere Kulturen und die Lust am Reisen sowie die Offenheit, sich immer wieder auf Neues einzulassen, sind ihre großen Gemeinsamkeiten.

„Die vergangenen neun Jahre haben wir nicht in Vorarlberg gelebt, nun sind wir wieder zurück“, erläutert Fabian. Während er als gelernter Koch unter anderem auch im Hauben-Restaurant Roots in Wien gearbeitet und außerdem Publizistik zu studieren begonnen hatte, kehrt er doch wieder in sein ursprüngliches Metier zurück. Isabel studierte nach einer Grafikausbildung Betriebswirtschaftslehre in Wien. Nach fünf Jahren übernahmen die beiden ein kleines Ressort auf den Bahamas. Eine dreijährige ebenso aufregende wie prägende Erfahrung. „Wir haben aus den jeweiligen Umständen immer das Beste gemacht, und meistens hat es auch sehr gut geklappt“, bekräftigt Isabel. Diese Einstellung gilt jetzt auch für ihre neue Herausforderung auf der Sarotlahütte: „Wir gehen mit viel Optimismus an unser Aufgabengebiet heran.“ Zum Hüttenteam gehören auch Peter Wenger, ein langjähriger Freund, und Chandra, ein Sherpa aus Nepal, der schon für die früheren Hüttenwirte gearbeitet hatte. Und nicht zu vergessen ist auch Rufina, eine Hündin, die Isabel Pöschl und Fabian Beck von den Bahamas mitgebracht haben.

Die Sarotlahütte befindet sich im Besitz des Alpenvereins. Fabian hatte sich im vergangenen Herbst auf die Ausschreibung zur Neuverpachtung beworben. Man war sich schnell einig. „Wir sind glücklich, so prima Pächter gefunden zu haben. Sie sind voller Pläne und Ideen, die durchdacht sind“, freut sich Rainer Schlattinger, Geschäftsführer des Alpenvereins Vorarlberg.

Regionalität

„Wir arbeiten ausschließlich mit regionalen Produkten. In Zukunft möchten wir zudem durch Einlegen und Fermentieren Lebensmittel haltbar machen. Und durch das eigene Brotbacken entfallen viele Wege ins Tal, was wiederum unserem Fokus auf Nachhaltigkeit entspricht“, betont der neue Hüttenwirt. Die Freude über die neue Aufgabe in luftiger Höhe ist groß: „Wir sind beide jetzt Anfang 30 und werden in einem gewissen Sinn nun sesshaft, da wir die Hütte längerfristig betreiben wollen“, sagt Isabel Pöschl und ergänzt schmunzelnd „Zum Reisen bleibt uns ja immer noch der Winter.“ BI

Fabian Beck und Isabel Pöschl freuen sich auf ihre neue Aufgabe.
Fabian Beck und Isabel Pöschl freuen sich auf ihre neue Aufgabe.
Die Sarotlahütte ist die einzige Hütte des Alpenvereins Vorarlberg, die zu Saisonbeginn mit dem Hubschrauber eingedeckt werden muss.
Die Sarotlahütte ist die einzige Hütte des Alpenvereins Vorarlberg, die zu Saisonbeginn mit dem Hubschrauber eingedeckt werden muss.