Warum die Berufsfischer am Verzweifeln sind

Vorarlberg / 22.06.2022 • 06:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
<p class="caption">Schön, wenn es wenigstens gelegentlich noch Felchen zu kaufen gibt. Der ehemalige Hauptspeisefisch des Sees wird zum raren Gut. <span class="media-container dcx_media_rtab" data-dcx_media_config="{}" data-dcx_media_type="rtab"> </span><span class="marker">VN/Steurer</span></p>

Schön, wenn es wenigstens gelegentlich noch Felchen zu kaufen gibt. Der ehemalige Hauptspeisefisch des Sees wird zum raren Gut.  VN/Steurer

“Der Fangertrag an Felchen wird ins Bedeutungslose fallen”, sagt der Fischereibeauftragte Nikolaus Schotzko.

Gaissau Regula Bösch (64), die erfahrene Fischerin vom Bodensee, hat sich eine Portion Fatalismus angeeignet. “Ich habe heute in der Früh zwölf Kretzer aus dem See geholt. Das war’s. Felchen? Fehlanzeige!”. Die zwölf Kretzer, auch Egli genannt, seien nicht einmal ein halbes Kilo. “Wenn es von diesen Fischen auch im August nicht mehr gibt, dann ist das eine Katastrophe.” Nicht einmal mehr eine Handvoll Berufsfischer würden derzeit hinaus auf den See fahren. “Natürlich spielt da auch das Wetter eine Rolle. Es ist gewittrig, und das ist nicht gut”, sagt Bösch.

Höchst willkommen ist laut der Fischerveteranin alles, was an Brauchbarem in die Netze gelangt. “Rotauge, Wels, Braxe, Ale: Du musst eben alles verwerten, was du fängst.”

Als Fischer musst du heutzutage alles verwerten, was du fängst. Derzeit sind die Erträge wirklich schlecht.

Regula Bösch, Fischerin

Kurzer Lichtblick Anfang Juni

“Die bisherige Saison ist ganz schlecht”, muss auch der Fischereibeauftragte des Landes, Nikolaus Schotzko, nicht lange mit einer Antwort auf die Frage nach den derzeitigen Erträgen zögern. Einen Lichtblick gab es nur in den ersten beiden Juniwochen. “In dieser kurzen Zeit verzeichneten wir Fänge mit zehn bis 20 Kilo Felchen. Damit ist es aber schon lange wieder vorbei.”

Als nicht zu lösendes Hauptproblem sieht Schotzko die Quagga-Muschel. “Die hat sich mittlerweile bis an den Seegrund ausgebreitet. Es gibt Zonen, da haben wir bereits 4000 Individuen auf einem Quadratmeter gezählt”. Die Quagga-Muschel entzieht den Plankton-fressenden Fischen die Nahrung. Ein Mittel gegen den ungeliebten Neo-Bewohner des Bodensees gibt es nicht. “Das wissen wir von Seen aus den USA.”

Düstere Aussichten

Schotzko gibt sich keinen Illusionen hin. “Die Aussichten sind düster. Wir werden uns damit abfinden müssen, dass der Ertrag an Felchen im Bodensee künftig zur Bedeutungslosgigkeit verkommt.”

Der Fischereiexperte verweist bei seinen Erläuterungen gerne auf das Forschungsprojekt “Seewandel”, das einschneidende Veränderungen des Bodensees untersucht. Viel dreht sich dabei unter anderem um den Klimawandel, den Nährstoffrückgang, die gebietsfremden Arten und andere Stressfaktoren, die den Bodensee zusehends verändern.

Kormoran und Stichling

Aktuell sind es neben der Quagga-Muschel die hinlänglich bekannten Probleme mit den gefräßigen Kormoranen sowie mit dem Stichling, die den Fischern zusetzen. Für die Fische zum Negativen verändert hat sich auch die Schichtung der Nahrungseintrags. Zwar gelangen laut Aussage von Schotzko immer noch 200 Tonnen Phosphor jährlich in den See. Das Problem: Vieles vom Nährstoff sinkt in die Tiefe und nützt den davon abhängigen Lebewesen nichts. Kurzum: Die Rahmenbedingungen der Berufsfischer am Bodensee verschlechtern sich zusehends.