Zehn neue Maßnahmen gesetzt

Vorarlberg / 26.06.2022 • 17:42 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

KLAR! Im Walgau geht in die
Verlängerung.

Walgau Regionale Herausforderungen verlangen regionale Anpassungen. Seit 2019 dürfen sich die 14 Walgau Gemeinden eine KLAR!-Region nennen. KLAR! steht für Klimawandelanpassungsmodellregion und ist ein österreichweites Förderprogramm des Bundesministeriums für Klimaschutz und des Klima- und Energiefonds. Ziel ist es, Regionen auf den Klimawandel vorzubereiten und anzupassen. Seit kurzem steht fest: die KLAR! Im Walgau wird um drei Jahre verlängert und sorgt mit neuen und bewährten Maßnahmen weiterhin für eine klimafitte Region.

Spätestens der zuletzt erschienene IPCC Report des Weltklimarates über die Auswirkungen und Risiken des Klimawandels sorgte für Aufsehen. Der Bericht verdeutlichte den dringenden Handlungsbedarf in Sachen Klimaschutz und vor allem der Klimawandelanpassung. Wird das 1,5 Grad Celsius Ziel nicht eingehalten, werden Überschwemmungen, Hitzerekorde und Ernteausfälle zur Normalität. Die Anzahl an Hitzetoten könnte um das Dreifache ansteigen – für Österreich bedeute dies jährlich bis zu 3000 Tote.

Zehn Schritte zur klimafitten Region

Mit diesem Hintergrund wählte KLAR! die zehn neuen Maßnahmen für die Weiterführung aus. „Neben der aktiven Bewusstseinsbildung in der Bevölkerung, Politik und Verwaltung ist ein wesentliches Ziel, die Gebäude im öffentlichen und privaten Bereich weiterhin bewohn- und nutzbar zu machen, sowie mehr Grün im Siedlungsraum zu schaffen“, erklärt der Satteinser Bürgermeister, Gert Mayer, ausgewählter Klima-Kümmerer innerhalb der Regio. Zum einen gibt es drei Maßnahmen aus dem Bereich Bewusstseinsbildung und Wissensvermittlung zu den unterschiedlichsten Klimawandel-relevanten Themen wie zum Beispiel Blackouts oder Unterrichtsmaterialien für Schulen.

Zum anderen beinhalten die Maßnahmen spezifische Umsetzungsprojekte wie Beschattungsmaßnahmen bei Kindergärten und Schulen oder ein Waldpflegeangebot für Waldbesitzer mit Hilfe von Lehrlingen oder Schulklassen. Die Beratungsschecks zu klimafitten Gärten und Gebäuden aus den vergangenen zwei Jahren erwiesen sich als erfolgreich. Sie werden deshalb in größerer Auflage weitergeführt.

Hobbygärtner profitieren vom umfangreichen Veranstaltungsangebot mit Fokus auf Boden und klimafitte Pflanzen. Auch eine Trinkwasser-Kampagne ist geplant. Darüber hinaus sollen Entsiegelungs-Vorzeigeprojekte kreiert und Versickerungsflächen geschaffen werden.