Eine grüne Oase inmitten der Stadt

Vorarlberg / 29.06.2022 • 16:01 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Im Garten der Caritas-Werkstätte sind Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen, mitzuarbeiten.
Im Garten der Caritas-Werkstätte sind Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen, mitzuarbeiten.

Bei der Caritas-Werkstätte entsteht ein neuer Gemüsegarten.

BLUDENZ Das Ländle hat allen Grund stolz zu sein auf die Schönheit seiner Natur, Landschaft und die Vielfalt seiner Gärten. Mit Unterstützung des Garten- und Obstbauvereins (GOV) Bürs entsteht derzeit bei der Caritas-Werkstätte in der Sankt-Peter-Straße in Bludenz ein kleines Paradies.

Es ist ein wertvolles, nachhaltiges Vorzeigeprojekt, das innerstädtischen Grünraum zugänglich macht. „Durch die Pandemie hat man gemerkt, wie wichtig die eigene Versorgung ist und dass man einen Raum schafft, den man mit Gemüse, Salaten, Kräutern und so weiter bepflanzen kann.

Die Produkte kann man ab Hof bezieungsweise über die Caritas verkaufen“, sagt der Landtagsabgeordnete Christoph Thoma anlässlich seines Besuchs in der Werkstätte.

Im Garten, der lange leer stand, können die Bürger künftig mitarbeiten. „Die Menschen mit Behinderung, die hier leben, sind gern im Freien, und so entstand die Idee zu diesem Projekt“, erzählt Stellenleiterin Helga Sartori.

Motivierte Mitarbeiter und Klienten

In der Werkstätte Bludenz werden 58 Menschen mit Behinderung von 38 Personen, unter ihnen auch Schüler und Zivildiener, liebevoll betreut. Das Sprungbrett-Lädele, wo Inklusion vorbildlich gelebt wird, gehört dazu. „Aber leider trauen sich die Leute nicht, die Werkstätte zu besuchen“, bedauert die Stellenleiterin. „Wir bieten einen Wasch- und Bügelservice, der gut angenommen wird. So ist auch das Gartenprojekt entstanden. Wenn die Menschen etwas brauchen, dann kommen sie gerne“, stellt Helga Sartori fest.

Die Werkstätte möchte sie mit ihren „total motivierten Mitarbeitern und Klienten“ attraktiv machen. In der Caritas-Einrichtung wird fleißig produziert und auch sonst viel gemacht. Genau das möchten sie gemeinsam sichtbar machen. SCO

Stellenleiterin Helga Sartori (Caritas-Werkstätte Bludenz) mit Gartenbesuchern, unter ihnen LAbg. Christoph Thoma (2. v. l.), GOV-Obmann-Stellverteter Leonhard Manahl (l.) und GOV-Obmann Norbert Bertsch (3. v. r.).SCO
Stellenleiterin Helga Sartori (Caritas-Werkstätte Bludenz) mit Gartenbesuchern, unter ihnen LAbg. Christoph Thoma (2. v. l.), GOV-Obmann-Stellverteter Leonhard Manahl (l.) und GOV-Obmann Norbert Bertsch (3. v. r.).SCO