Erpressung mit Sexvideos

Vorarlberg / 29.06.2022 • 22:10 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Bregenz Das Vorarlberger Landeskriminalamt konnte in Zusammenarbeit mit der Polizei Feldkirch sowie deutschen Behörden einen 27-jährigen Mann überführen, dem schwere Erpressung vorgeworfen wird.

Der 27-Jährige stellte im Herbst 2021 über Kanäle in den sozialen Medien Kontakt zu einem 20-jährigen Mann aus dem Bezirk Feldkirch her, wobei er sich als Frau ausgab. Im Laufe der Zeit tauschte der 20-Jährige Nacktfotos mit der angeblichen Frau aus und übermittelte auch ein Video, welches ihn bei sexuellen Handlungen an sich selbst zeigte. Im Anschluss daran wurde der Vorarlberger vom Täter erpresst und zur Zahlung eines Geldbetrags aufgefordert. Dabei ist es dem Täter gelungen, das Opfer über einen Zeitraum bis Frühjahr 2022 in mehreren Geldüberweisungen zu Zahlungen mit einer Gesamtsumme im sechsstelligen Eurobereich zu bewegen. Der Vorarlberger erstattete schließlich Anzeige. Der aus dem Raum Norddeutschland stammende 27-Jährige Mann wurde als Tatverdächtiger festgenommen.

„Sextortion“ ist ein ähnliches Verbrechen wie Erpressung. Was die Polizei bei Erpressung tun kann, hängt von den Beweisen ab. Betroffene sollten unbedingt alle Nachrichten, Bilder, Videos und andere Arten der Kommunikation mit dem Täter sichern.