Festnahmen nach Brandeinsatz in Bregenzer Wohnanlage

Vorarlberg / 02.07.2022 • 14:15 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">APA/BARBARA GINDL</span>
APA/BARBARA GINDL

bregenz Ein rasch gelöschter Wohnungsbrand am Samstagmorgen in Bregenz hat vermutlich ein juristisches Nachspiel: Die Mieterin sowie ein Mann, der sich zuvor ebenfalls in der Wohnung aufgehalten hatte, werden angezeigt. Sie hätten die Löscharbeiten “unzumutbar behindert”, wie die Polizei mitteilte. Die Ursache des Brandes in der Südtiroler Siedlung, die zur vorübergehenden Evakuierung von rund 50 Personen führte, war vorerst noch unklar.

Bei dem Brand in dem Mehrparteienhaus entstand nach Polizeiangaben erheblicher Sachschaden, verletzt wurde niemand.

Beim Eintreffen der ersten Polizeistreife befanden sich keine Personen mehr in der brennenden Wohnung. Jedoch wollte die Mieterin nochmals in die brennende Wohnung, weshalb die Frau mit “maßhaltender Körperkraft an dem Vorhaben gehindert” wurde, so die Polizei. Wegen aggressivem Verhalten und der Behinderung der Löscharbeiten waren die Frau und ihr Bekannter kurzfristig festgenommen und abgeführt worden.