Den Lebensraum mitgestalten

Vorarlberg / 18.07.2022 • 16:16 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
Klaudia Fischer: „Auf den ersten Blick stellt man sich vielleicht die Frage, warum gerade eine Bank solch eine Initiative startet.“BI
Klaudia Fischer: „Auf den ersten Blick stellt man sich vielleicht die Frage, warum gerade eine Bank solch eine Initiative startet.“BI

Klaudia Fischer engagiert sich für die Initiative Lebensraum Lech.

LECH Vor 16 Jahren standen in der Umgebung von Lech und Zürs plötzlich Bänke aus Stein und Holz. Rastplätze, gebaut aus dem Material der Umgebung. Sie bildeten eine stille Einladung für Fußgänger, sich einen Augenblick Zeit zu nehmen, den Blick schweifen zu lassen und die schöne Landschaft in Ruhe zu genießen. Diese Rastplätze waren der Auftakt zu einem Prozess, der Lech und die Umgebung nachhaltig verändert hat. Mit dem Projekt „aktiv rasten“ begann die Initiative Lebensraum Lech der Raiffeisenbank Lech zum ersten Mal Gestalt anzunehmen. Klaudia Fischer ist als eine der Initiatorinnen verantwortlich für dieses zukunftsweisende Projekt.

Sie zählen zu den Mitbegründern der Initiative Lebensraum Lech. Aus welchem Anlass entstand diese Initiative?

FISCHER Uns ist es ein großes und ehrliches Anliegen, unseren Lebens- und Wirtschaftsraum aktiv mitzugestalten. Als Bank nutzen wir unseren Lebensraum einerseits stark auf der wirtschaftlichen Ebene. Wir sehen unsere Verantwortung jedoch auch darin, einen Teil unserer erwirtschafteten Mittel an den Lebensraum zurückzugeben. Auf den ersten Blick stellt man sich vielleicht die Frage, warum gerade eine Bank solch eine Initiative startet. Aber so sind wir eben. Es ist eines unserer großen Anliegen, einen Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten und den gemeinsamen Lebensraum mitzugestalten und vor allem für die kommenden Generationen lebenswert zu erhalten.

Welche Zielsetzungen werden im Rahmen dieser Initiative verfolgt?

FISCHER Wir wollen einen Mehrwert für die Menschen und unseren Lebensraum generieren. Wir veranstalten sehr unterschiedliche und vielfältige Vorträge und Workshops von Menschen hier aus dem Ort. Wir nutzen das vorhandene Potenzial und verbreiten dieses. Der Schwerpunkt liegt auf der persönlich-kreativen Weiterentwicklung. Auf diese Weise setzen wir uns für eine aktive Entwicklung unseres Lebensraumes ein. So unterstützen oder initiieren wir Projekte wie der „Grüne Ring“, das Türen-Projekt, das Skilabor, den Gemeinschaftsgarten oder die Lecher Kräuterrunde. Aber auch das alte Handwerk, Brauchtum und Traditionen liegen uns am Herzen. Dieses Wissen gilt es zu bewahren und an die junge Generation weiterzugeben.

Aus welchem Grund wurde der Fokus dieses Programms nicht auf die Gäste gerichtet?

FISCHER Ja genau. Bei der Initiative Lebensraum Lech geht es um uns. Es geht um die Menschen, die in diesem Lebensraum leben und diesen beleben, um die Einheimischen und unsere Mitarbeiter. Außerdem müssen wir den dringend notwendigen Ausgleich neben dem stressigen Alltag, speziell in so fordernden Zeiten wie diesen, finden. Es gilt zudem, auf die eigene Kreativität nicht zu vergessen und untereinander in Kontakt zu bleiben. Indem der Fokus auf das eigene Leben gerichtet wird, finden sich Möglichkeiten, sich kreative Pausen zu gönnen – einfach und unkompliziert, ohne lange Anfahrtswege. So kommen Menschen in den Austausch miteinander, die im alltäglichen Leben vielleicht nicht unbedingt Kontakt zueinander haben.

Es ist uns ein Anliegen, Möglichkeiten zu schaffen, damit die Menschen sich auf einer anderen Basis kennenlernen. Wir möchten den Menschen Wärme spenden. Wärme, die sie täglich im Umgang mit ihren Gästen brauchen. So profitieren auch die Gäste von unserer Initiative.

Sie betonen: „Wir sind anders.“ Inwiefern grenzt sich das Projekt
Initiative Lebensraum Lech von anderen Veranstaltungsformaten ab?

FISCHER Unser Ansatz liegt nicht auf einer rein wirtschaftlichen Ebene, sondern ganz klar auf einer nachhaltigen, gemeinschaftlichen Entwicklung unseres Ortes. Wir sind um Kooperationen bemüht, unterstützen Vereine und Projekte, die für die Gemeinschaft und unseren Lebensraum wichtig und wertvoll sind. Deshalb organisieren wir unterschiedlichste Events, fernab vom klassischen Bankgeschäft. Dass wir anders sind, hat sich in den Anfängen auch an den Reaktionen in unserem Umfeld gezeigt. Anfangs wurde diese Initiative schnell einmal als Marketing-Gag abgetan. In der Zwischenzeit zweifelt kaum mehr jemand an unserer Ernsthaftigkeit. Die Initiative Lebensraum Lech wurde in unserer Struktur sogar als eigenes strategisches Geschäftsfeld positioniert – ohne irgendwelche Hintergedanken, aber mit viel Gewicht in unserem täglichen Tun und Handeln. Es ist unternehmerisch ein Non-Profit-Projekt, jedoch mit hohem Gewinn. Der Gewinn des Investments liegt in der Qualitätssteigerung des Lebensraumes. Es steigert das Bewusstsein und die Verantwortung jedes Einzelnen.

Welchen Stellenwert wird vonseiten ­
der Initiative Lebensraum Lech Kindern und Jugendlichen in Ihrem Programm eingeräumt?

FISCHER Unsere Kinder und Jugendlichen sind unsere Zukunft. Sie werden unseren Lebensraum künftig gestalten und weiterentwickeln. Dementsprechend liegt unser Fokus auf der jungen Generation.

Welche Projekte sind von der Initiative Lebensraum Lech in nächster Zukunft geplant?

FISCHER Die Sommerworkshops für Kinder und Jugendliche gehören mittlerweile zu unserer Tradition, wie auch die kreativen Workshops für Erwachsene oder die Maltage. Ein ganz besonders Projekt ist das „Naturhüsle“, bei dem die Pädagoginnen vom „Haus des Kindes“ gemeinsam mit den Kindern und uns eine Erlebniswiese gestalten. Auf das freue ich mich besonders. Wir haben viele Ideen, wie zum Beispiel den „Lebensraum Award“. Aber da möchte ich noch nicht zu viel verraten. BI

Zur Person

KLAUDIA FISCHER

Geboren 28. September 1967

Familie verheiratet mit Bernd Fischer

Wohnort Lech

Werdegang Kaufmännische Ausbildung, seit 1985 bei der Raiffeisenbank Lech (Initiative Lebensraum Lech und Gemeinwohl)

Hobbys Reisen, Skifahren, Wandern, Mountainbiken, andere Kulturen und Länder kennenlernen, Lesen

Lebensmotto Nicht stehenbleiben, sondern immer wieder Neues ausprobieren.