Schwieriges Jahr gut gemeistert

Vorarlberg / 18.07.2022 • 18:47 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Erst kürzlich wurde die Einrichtung als „ausgezeichneter Lehrbetrieb“ prämiert.
Erst kürzlich wurde die Einrichtung als „ausgezeichneter Lehrbetrieb“ prämiert.

2021 war für das Antoniushaus kein leichtes Jahr. Summa
summarum kann aber eine positive Bilanz gezogen werden.

Feldkirch Das vergangene Jahr war für das Antoniushaus in Feldkirch alles andere als einfach. Das Alten-, Wohn- und Pflegeheim der Kreuzschwestern GmbH verzeichnete mit 2021 das herausfordenste und arbeitsintensivste Jahr seit Langem. Dennoch konnte der Beirat für das letzte Jahr insgesamt eine positive Bilanz ziehen. Dass die Einrichtung die schwierige Zeit so gut überstehen konnte, ist vor allem dem unermüdlichen Einsatz der Mitarbeiter zu verdanken.

Herausforderungen

Es waren besonders die vielen Verordnungen im Gesundheitswesen, die dem Antoniushaus zu schaffen machten. Denn diese brachten einen enorm hohen Verwaltungsaufwand mit sich. Generell haben die einschränkenden Rahmenbedingungen sowie Corona­erkrankungen das Personal extrem gefordert. „Das zu meistern wäre ohne genügend Pflegekräfte nicht möglich gewesen“, erklären die Verantwortlichen. Erfreulich ist, dass dennoch das ganze Jahr über alle Betten belegt werden konnten und kein einziger Bewohner sich mit dem Virus infiziert hat.

Mehrfach ausgezeichnet

Freuen durfte sich die Einrichtung im vergangenen Jahr aber auch über eine Reihe an Auszeichnungen. So durften die Verantwortlichen des Antoniushauses bereits zum zweiten Mal das Zertifikat zum „Ausgezeichneten Lehrbetrieb“ entgegennehmen. Die Auszeichnung als „familienfreundlicher Betrieb“ erhielt das Alten-, Wohn- und Pflegeheim 2021 schon zum vierten Mal in Folge. Auch das Zertifikat „Ausgezeichnete Gemeinschaftsküche“, welches im Rahmen der Landesinitiative „Vorarlberg am Teller“ verliehen wird, erhielt das Küchenteam des Antoniushauses im letzten Jahr ein weiteres Mal.

10 Jahre Antoniushaus Neu

Doch nicht nur die erhaltenen Auszeichnungen und die Tatsache, dass in der Einrichtung auch herausfordernde Zeiten gut gemeistert werden, sind ein Grund zur Freude. Denn in diesem Jahr feiert das Antoniushaus Neu sein zehn-jähriges Bestandsjubiläum.„Mit der Entscheidung zur Investition in den Standort Feldkirch haben die Kreuzschwestern vor einem Jahrzent einen zukunftsweisenden Schritt gesetzt und die Welt der Altenpflege in Feldkirch maßgeblich weiterentwickelt. Dabei wurde ein neues, modernes und den aktuellen Anforderungen entsprechendes Alten,- Wohn- und Pflegeheim geschaffen. Gleichzeitig erhielten die Kindergärten mehr Platz und das Konzept des „Hauses der Generationen“ wurde umgesetzt. Dies war eine mutige aber auch wichtige Entscheidung. Den zehnten Geburtstag des neuen Antoniushauses werden wir 2022 gebührend feiern“, so der Vorsitzende des Beirats Clemens Schmölz. VN-LAF

Geschäftsführer Thomas Vranjes, Pflegedienstleitung Gabriele Fellner und Vorsitzender des Beirats Clemens Schmölz.VN/LAF
Geschäftsführer Thomas Vranjes, Pflegedienstleitung Gabriele Fellner und Vorsitzender des Beirats Clemens Schmölz.VN/LAF
Das neue Antoniushaus feiert in diesem Jahr sein zehn-jähriges Bestandsjubiläumc.cornal(2)
Das neue Antoniushaus feiert in diesem Jahr sein zehn-jähriges Bestandsjubiläumc.cornal(2)