Wie im Himmel

Vorarlberg / 19.07.2022 • 17:04 Uhr / 7 Minuten Lesezeit
Mir hat unser Ausflug wahnsinnig gut gefallen, sogar über Erwarten gut. Alles war bestens organisiert. Für mich war es nun das dritte Mal, dass ich im Nenzinger Himmel war. Die Veränderung ist groß, denn nun gibt es rund 200 Häuser dort. Ich finde es immer noch sehr schön dort, vor allem die Alpenflora. Alles wirkt sehr gepflegt. Reinelde Warger, 91 Jahre

Mir hat unser Ausflug wahnsinnig gut gefallen, sogar über Erwarten gut. Alles war bestens organisiert. Für mich war es nun das dritte Mal, dass ich im Nenzinger Himmel war. Die Veränderung ist groß, denn nun gibt es rund 200 Häuser dort. Ich finde es immer noch sehr schön dort, vor allem die Alpenflora. Alles wirkt sehr gepflegt. Reinelde Warger, 91 Jahre

Ausflug der Bewohner des Sozialzentrums Bürs in den Nenzinger Himmel.

Nenzing Der Leiter des Sozialzentrums Bürs, Wolfgang Purtscher, lässt sich immer wieder etwas Neues für seine Bewohner einfallen. „Bei uns ist es Standard, jedes Jahr gemeinsam den Muttersberg zu besuchen“, betont Purtscher. Dies ist jedoch nicht die einzige Aktivität, die für die Bewohner geboten wird. So werden auch Badetage, Rikscha-Fahrten, auf die Jahreszeit bezogene Feste und weitere Ausflüge angeboten. Christian Koch, Stellvertreter von Wolfgang Purtscher, kommt aus Nenzing. Nicht zuletzt deshalb war es naheliegend, einen Ausflug in den Nenzinger Himmel zu organisieren. „Viele unserer Bewohner waren früher schon dort, aber das liegt meistens doch recht lange zurück. Andere wiederum waren noch überhaupt nie dort“, führt Purtscher weiter aus. Solche Ausflüge seien ein Highlight für die betagten Menschen, denn dadurch würden viele Erinnerungen wach: „Und das Alpendörfle ist einfach wunderbar.“

Lauter strahlende Gesichter

Bereits um 9 Uhr wurde in der vergangenen Woche gestartet. Zuerst mussten Rollstühle und Rollatoren im Anhänger des Taxi-Unternehmens Gantner verstaut werden. Toni Gantner, der Chauffeur, erzählte während der Fahrt historische und aktuelle Begebenheiten zu den verschiedenen Orten. Mit viel Humor brachte er auch witzige Anekdoten, es wurde schon während der Busfahrt viel gelacht. Im Nenzinger Himmel angekommen, wurden die Rollstühle und Rollatoren wieder ausgeladen und ein Spaziergang zur Sennerei unternommen. „Am liebsten hätte so mancher Bewohner auch gleich dort übernachtet“, berichtet Eveline Friess, die die Senioren begleitete und im Sozialzentrum Bürs für deren Aktivierung zuständig ist. Eine Bewohnerin habe freudvoll ausgerufen: „Jetzt bin ich in einem Himmel, von dem ich auch wieder nach Hause komme.“ Schließlich wurde noch im Gasthaus Gamperdona eingekehrt, das seit letztem Jahr von Andi Lutz geführt wird. „Andi war früher Zivildiener bei uns im Sozialzentrum“, erläutert Wolfgang Purtscher. Der Ausflug wurde sehr umsichtig und mit viel Empathie für die Bewohner durchgeführt. Und wenn jemand müde wurde, fand sich schnell eine Lösung. So wurde beispielsweise Rosa Schmiedle zwischendurch auf einem Rollator und einem Stuhl gebettet, bis sie sich wieder fit fühlte. Außerdem gab es noch eine musikalische Einlage vom Musikanten Gebi auf seinem Mini-Flügelhorn. Auch er ist bei den Unternehmungen des Sozialzentrums Bürs immer dabei. Der Tenor bei der Rückkehr am Nachmittag war jedenfalls einstimmig: „Wir freuen uns schon sehr auf den nächsten Ausflug!“ BI

„Es war für mich als Begleiterin wunderschön, all die strahlenden Gesichter zu sehen.“

Mir hat unser Ausflug wahnsinnig gut gefallen, sogar über Erwarten gut. Alles war bestens organisiert. Für mich war es nun das dritte Mal, dass ich im Nenzinger Himmel war. Die Veränderung ist groß, denn nun gibt es rund 200 Häuser dort. Ich finde es immer noch sehr schön dort, vor allem die Alpenflora. Alles wirkt sehr gepflegt. Reinelde Warger, 91 Jahre

Mir hat unser Ausflug wahnsinnig gut gefallen, sogar über Erwarten gut. Alles war bestens organisiert. Für mich war es nun das dritte Mal, dass ich im Nenzinger Himmel war. Die Veränderung ist groß, denn nun gibt es rund 200 Häuser dort. Ich finde es immer noch sehr schön dort, vor allem die Alpenflora. Alles wirkt sehr gepflegt. Reinelde Warger, 91 Jahre

Mir hat unser Ausflug wahnsinnig gut gefallen, sogar über Erwarten gut. Alles war bestens organisiert. Für mich war es nun das dritte Mal, dass ich im Nenzinger Himmel war. Die Veränderung ist groß, denn nun gibt es rund 200 Häuser dort. Ich finde es immer noch sehr schön dort, vor allem die Alpenflora. Alles wirkt sehr gepflegt. Reinelde Warger, 91 Jahre

Mir hat unser Ausflug wahnsinnig gut gefallen, sogar über Erwarten gut. Alles war bestens organisiert. Für mich war es nun das dritte Mal, dass ich im Nenzinger Himmel war. Die Veränderung ist groß, denn nun gibt es rund 200 Häuser dort. Ich finde es immer noch sehr schön dort, vor allem die Alpenflora. Alles wirkt sehr gepflegt. Reinelde Warger, 91 Jahre

Mir hat unser Ausflug wahnsinnig gut gefallen, sogar über Erwarten gut. Alles war bestens organisiert. Für mich war es nun das dritte Mal, dass ich im Nenzinger Himmel war. Die Veränderung ist groß, denn nun gibt es rund 200 Häuser dort. Ich finde es immer noch sehr schön dort, vor allem die Alpenflora. Alles wirkt sehr gepflegt. Reinelde Warger, 91 Jahre

Mir hat unser Ausflug wahnsinnig gut gefallen, sogar über Erwarten gut. Alles war bestens organisiert. Für mich war es nun das dritte Mal, dass ich im Nenzinger Himmel war. Die Veränderung ist groß, denn nun gibt es rund 200 Häuser dort. Ich finde es immer noch sehr schön dort, vor allem die Alpenflora. Alles wirkt sehr gepflegt. Reinelde Warger, 91 Jahre

Mir hat unser Ausflug wahnsinnig gut gefallen, sogar über Erwarten gut. Alles war bestens organisiert. Für mich war es nun das dritte Mal, dass ich im Nenzinger Himmel war. Die Veränderung ist groß, denn nun gibt es rund 200 Häuser dort. Ich finde es immer noch sehr schön dort, vor allem die Alpenflora. Alles wirkt sehr gepflegt. Reinelde Warger, 91 Jahre

Mir hat unser Ausflug wahnsinnig gut gefallen, sogar über Erwarten gut. Alles war bestens organisiert. Für mich war es nun das dritte Mal, dass ich im Nenzinger Himmel war. Die Veränderung ist groß, denn nun gibt es rund 200 Häuser dort. Ich finde es immer noch sehr schön dort, vor allem die Alpenflora. Alles wirkt sehr gepflegt. Reinelde Warger, 91 Jahre

Der Ausflug in den Nenzinger Himmel wurde von allen Teilnehmern als sehr schön empfunden.BI
Der Ausflug in den Nenzinger Himmel wurde von allen Teilnehmern als sehr schön empfunden.BI
Der Ausflug war im wahrsten Sinn des Wortes himmlisch. Für mich war das der schönste und fröhlichste Ausflug seit vielen Jahren. Wir haben ausgezeichnet gegessen und auch der Cappuccino war bestens. Alles war tipp topp. Ich sehe sehr schlecht und musste geschoben werden – auch die Betreuung war ausgezeichnet. Frieda Grillmayr, 92 Jahre

Der Ausflug war im wahrsten Sinn des Wortes himmlisch. Für mich war das der schönste und fröhlichste Ausflug seit vielen Jahren. Wir haben ausgezeichnet gegessen und auch der Cappuccino war bestens. Alles war tipp topp. Ich sehe sehr schlecht und musste geschoben werden – auch die Betreuung war ausgezeichnet. Frieda Grillmayr, 92 Jahre

Ich bin die Älteste hier im Sozialzentrum. Mir hat es sehr gut gefallen. Vorher war ich noch nie im Nenzinger Himmel. Früher bin ich viel gewandert, auch im Ausland, und habe auch 4000er bestiegen. Außerdem habe ich Radtouren unternommen. Beim Ausflug im Rollstuhl habe ich das gute Essen und die lustige Gesellschaft sehr genossen. Ilse Cirtek, 103 Jahre

Ich bin die Älteste hier im Sozialzentrum. Mir hat es sehr gut gefallen. Vorher war ich noch nie im Nenzinger Himmel. Früher bin ich viel gewandert, auch im Ausland, und habe auch 4000er bestiegen. Außerdem habe ich Radtouren unternommen. Beim Ausflug im Rollstuhl habe ich das gute Essen und die lustige Gesellschaft sehr genossen. Ilse Cirtek, 103 Jahre

Ich war vor langer, langer Zeit einmal im Nenzinger Himmel. Damals bin ich zu Fuß von Brand hergelaufen. Mir gefallen ganz besonders die Häuser und die Landschaft dort sehr gut. Außerdem hatten wir einen sehr netten Chauffeur, der sehr kurzweilige und interessante Geschichten erzählt hat. Anni Tschabrun, 97 Jahre

Ich war vor langer, langer Zeit einmal im Nenzinger Himmel. Damals bin ich zu Fuß von Brand hergelaufen. Mir gefallen ganz besonders die Häuser und die Landschaft dort sehr gut. Außerdem hatten wir einen sehr netten Chauffeur, der sehr kurzweilige und interessante Geschichten erzählt hat. Anni Tschabrun, 97 Jahre