Aus dem Polizeibericht

Vorarlberg / 21.07.2022 • 22:40 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Radfahrer bei ­Kollision mit Auto schwer verletzt

Rankweil Auf der L 52 (Meininger Straße) in Rankweil ereignete sich am Dienstag gegen 20.15 Uhr ein Verkehrsunfall, bei dem ein 79-jähriger Radfahrer schwer verletzt wurde.

Als ein 31-jähriger Feldkircher mit seinem Pkw auf der L 52 in Richtung Meiningen unterwegs war, überquerte der ebenfalls aus Feldkirch stammende Pensionist zur selben Zeit mit seinem alten Waffenrad eine dortige für Radfahrer benachrangte Überfahrt.

Dabei kam es zur rechtwinkligen Kollision zwischen dem Pkw und dem Pensionisten. Der 79-Jährige, der keinen Fahrradhelm trug, wurde dabei zuerst gegen die Windschutzscheibe des Autos und anschließend zurück auf die Fahrbahn geschleudert. Er erlitt dabei unter anderem schwere Kopfverletzungen und musste nach der Erstversorgung durch den Notarzt am Unfallort ins Landeskrankenhaus Feldkirch eingeliefert werden.

Klage über Müllberge

Innsbruck, Hohenems Im Jahr 2020 brachte die Corona-Pandemie noch einen „Einbruch“ bei den Müllmengen um fast zehn Prozent. Dieser Rückgang war jedoch nur eine Momentaufnahme. Denn: Die Bilanz für das Vorjahr weist trotz noch geringerem Verkehrsaufkommen wieder einen leichten Anstieg aus. Und der Trend zeigt klar nach oben. Die erste Zwischenbilanz noch vor dem Reisesommer zeigt einen Anstieg um etwa fünf Prozent. Jedes Jahr fallen tausende Tonnen Müll auf den 55 Asinfag-Rastplätzen und 87 Raststationen sowie entlang der Autobahnen und Schnellstraßen Österreichs an. Allein in Tirol war der Müllberg im Vorjahr 1100 Tonnen schwer, in Vorarlberg 335 Tonnen. Insgesamt waren es 2021 fast 7900 Tonnen, ein leichter Anstieg um 100 Tonnen. Mit 1435 Tonnen stieg der Müllberg in Tirol und Vorarlberg im Vergleich zu den knapp 1200 Tonnen im Jahr 2020 deutlich an. Dazu kommen immer wieder illegale Ablagerungen von Bauschutt.