Nutzungsmix soll Harder Zentrum beleben

Vorarlberg / 22.07.2022 • 17:28 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Joe Welte, Bürgermeister Martin Staudinger und Architekt Bernhard Marte erläutern das Vorhaben beim Harder Löwen. AJK
Joe Welte, Bürgermeister Martin Staudinger und Architekt Bernhard Marte erläutern das Vorhaben beim Harder Löwen. AJK

Gasthaus, Marktplatz, Büros und Wohnungen für den Löwen in Hard.

HARD Ein interessanter Mix verschiedener Nutzungen soll im Projekt „Löwe & Co“ im Harder Ortszentrum für die erwünschte Belebung sorgen. Das bestätigte Projektbetreiber Joe Welte, Inside 96, bei einer nochmaligen Vorstellung des Vorhabens vor dem Gasthof Löwen. Dieser Mix ist samt dem Erhalt der markanten Fassade des Hauses Bedingung für den Abschluss des Kaufvertrags zwischen der Marktgemeinde Hard und dem Käufer.

Wichtige Eckpunkte für Hard

Sowohl der künftige Gastbetrieb als auch der Marktplatz im daneben geplanten Neubau passen gut in das Konzept, das die Marktgemeinde Hard der Ausschreibung zugrunde gelegt hatte. Bürgermeister Martin Staudinger, SPÖ: „Eckpunkte, die vom Projektwerber einzuhalten sind, sind gastronomische und gewerbliche Nutzungen der Erdgeschosszone und der Erhalt der charaktergebenden alten Fassade. Ebenso gehören dazu die Errichtung einer Tiefgarage, die Zusammenarbeit mit der Gemeinde für eine Neugestaltung der Begegnungszone sowie eine ökologisch und energetisch nachhaltige Umsetzung.“

Nachbarschaftslokal

Joe Welte sieht den künftigen Löwen als eine Art Nachbarschaftslokal in prominenter Lage. Büros, Dienstleistungen und Wohnen runden das Angebot ab. Im Erdgeschoss des geplanten zweiten Objektes sollen Landwirte und Handwerker aus Hard und Umgebung ihre Produkte anbieten könne. Automaten sorgen für ein Angebot rund um die Uhr.

Lob von Fraktionen, ÖVP abwartend

Alle Fraktionen der Harder Gemeindevertretung finden grundsätzlich lobende Worte für das Konzept, vier Fraktionen stimmten auch zu. Die Harder ÖVP wollte allerdings, wie berichtet, den Verkauf um zwei Millionen Euro lieber verschieben. Allerdings: „Dem vom Bauträger vorgestellten Konzept ist grundsätzlich einiges abzugewinnen. Jetzt müssen wir hoffen, dass das auch so kommt.“ Für den Harder Gestaltungsbeirat schreibt Arch. DI Hans Hohenfellner: „Das Projekt wird vom Beirat als zukunftsweisendes Projekt gesehen und soll weiterverfolgt werden.“ WIGE-Obmann Hans Wolff freut sich über die zu erwartende Belebung des Ortszentrums: „Mit dem Verkauf und der mutigen Gestaltung des Löwens setzt die Gemeinde einen ersten Schritt in diese Richtung.“

Joe Welte berichtet, dass noch im Juli ein Gespräch mit dem Eigentümer des an den Löwen angebauten Objektes stattfinden soll. Das ehemalige Tutzer-Haus ist für die Umsetzung des Vorhabens wichtig. Die detaillierte Planung beginnt laut Welte im Herbst nach der Urlaubspause, ebenso wird rasch das Gespräch auch mit den Nachbarn des denkmalgeschützten Schwesternhauses bei der Brückenwaage gesucht. Das hat der Projektentwickler Inside96 bekanntlich ebenfalls erworben.

Entwürfe ausgestellt

Interessierte Harderinnen und Harder können die vorläufige Planung der Architekten Marte.Marte im kleinen Gastgarten neben dem Löwen studieren. Hier finden sich auch erste Vorschläge für eine künftige Verkehrsberuhigung des Zentrums im Bereich zwischen der See- und der Hofsteigstraße. AJK

Die markante Löwen-Fassade bleibt erhalten, daneben haben die Architekten Marte.Marte ein zweites beeindruckendes Objekt geplant. Arch. Marte-Marte
Die markante Löwen-Fassade bleibt erhalten, daneben haben die Architekten Marte.Marte ein zweites beeindruckendes Objekt geplant. Arch. Marte-Marte