Fallschirmjäger der Bundeswehr landen für Übung im Bodensee

Vorarlberg / 28.07.2022 • 19:07 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Soldaten üben „Notverfahren Wasserlandung“.
Soldaten üben „Notverfahren Wasserlandung“.

Langenargen Soldaten der deutschen Bundeswehr sind am Donnerstag an Fallschirmen in den Bodensee gesprungen. Die fünftägige Übung bei Langenargen endet heute. Die Fallschirmjäger aus Zweibrücken in Rheinland-Pfalz trainierten mit den Sprüngen aus einem Transportflugzeug das „Notverfahren Wasserlandung“. Soldaten in Booten holten die Fallschirmjäger aus dem See ans Ufer. Die jährlichen Bodensee-Übungen der Fallschirmjäger haben eine lange Tradition. 2003 hatte die Gemeinde Langenargen eine Patenschaft für die Vorgänger-Kompanie der heutigen Fallschirmjäger-Einheit, deren Auftrag vor allem die notfallmedizinische Versorgung anderer Fallschirmjäger ist. Diese Patenschaft wurde 2017 erneuert. Teil des Einsatzes am Bodensee ist daher auch ein Fallschirmspringen der Bundeswehr am Samstag beim Uferfest der Gemeinde Langenargen.