Alberschwende erlebte Bilderbuchsommer

Vorarlberg / 17.08.2022 • 16:26 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Nach mehr als 1000 Tagen Zwangspause eröffnete der MV Alberschwende den Käsklatsch 2022. Nicht mehr unter der Dorflinde, sondern im Schulhof. STP/5
Nach mehr als 1000 Tagen Zwangspause eröffnete der MV Alberschwende den Käsklatsch 2022. Nicht mehr unter der Dorflinde, sondern im Schulhof. STP/5

Nach langer Coronapause: Volles Haus und Riesenstimmung beim Käsklatsch.

Alberschwende Das lange Warten lohnte sich – zweimal fiel das Kultevent der Pandemie zum Opfer und auch nach der mehr als 1000 Tage dauernden Zwangspause war nur ein reduziertes Programm – vier statt acht oder neun Abende – möglich. Aber diese vier Veranstaltungen hatten es in sich, boten ein abwechslungsreiches Programm und bescherten Alberschwende einen echten Bilderbuch-Käsesommer mit viermal vollem Haus und jeweils riesiger Stimmung.

Abheben zum Auftakt

Zum Auftakt lautete das Motto „Abheben!“ – und das war wörtlich zu nehmen, denn beim Fliegerklatsch nahm Eugen Nussbaumers Skyfun die glückliche Gewinnerin Christine Kaufmann aus Hohenems an Bord. Sie durfte mit Pilot Sandro Stoob abheben und landete nach halbstündiger Fahrt in Buch.

„Alte Bekannte“ sorgten für den musikalischen Rahmen, der MV Alberschwende spielte traditionell zum Auftakt und die BradlBerg-Musig übernahm die weitere Musikgestaltung. Und es gab noch eine Überraschung, denn ein besonderes Ensemble der Musikschule Bregenzerwald, das unter Leitung von Musikschullehrer Stefan Bär die Wälder Klassiker bis hin zu „Heb di fescht am Bänkle“ interpretierte, begeisterte die Besucher. Emilian Gmeiner, Tobias Bereuter, Luis Gmeiner, Alexander Stadelmann, Friedrich Hinteregger und Linus Bechter wurden dabei von Kapellmeister Simon Gmeiner unterstützt, der für den urlaubenden Alexander Gritsch einsprang. Das Eltern-Kind-Zentrum betreute das Kinderprogramm, den Aspekt Käse deckte die Familie Martin Flatz (Martin, Emily, Clemens, Nici und Mathias) von der Alpe Leugehr ab und für das leibliche Wohl sorgten Viehzuchtverein und Kameradschaftsbund.

Am zweiten Abend stellte Klaus Heregger die Malawi Girls und deren Projekt vor. Bei der Gymnaestrada 2007 hatte der viel zu früh verstorbene Erwin Reis Kontakte geknüpft und die Malawi-Hilfe aufgebaut. Seine damaligen Mitstreiter – allen voran Witwe Andrea – führen das Hilfsprojekt in seinem Sinne weiter.

Für die Bewirtung sorgte der MV Müselbach und für Musikbegleitung die Quärgängar. Das Kinderprogramm betreute der Babysitterdienst Frau Holle. Klaus Gmeiner von der Alpe Unterspitz war für den Käse verantwortlich.

Zum Finale des Abends öffnete der Himmel seine Schleusen, doch die Besucher waren mit Zelten darauf vorbereitet, sodass der Regen kein Spielverderber war.

Wein traf Käse

Weinseligkeit war am dritten Abend angesagt, vier Winzer aus Langenlois (Kamptal) luden zum Winzerklatsch. Die Bewirtung erfolgte durch den FC Alberschwende und den Chor von St. Martin.

„Noise“ (Hubert und Christian Hirschauer sowie Peter Corn) besorgte die musikalische Unterhaltung und Frau Holle war wieder um das Kinderprogramm bemüht. Tobias Flatz von der Alpe Schreibere präsentierte verschiedene Käsespezialitäten.

Zündstoff hielt alles auf Trab

Motorsportfreunden war der Abschlussabend gewidmet, denn ihnen wurde eine Ausstellung verschiedener Motorsportfahrzeuge auf dem Vorplatz der Mittelschule gezeigt. Der Motorsportclub übernahm auch gemeinsam mit der Leandobühne die Verpflegung. Das Kinderprogramm lag offiziell in den Händen des Familienverbands Alberschwende, doch in Wirklichkeit stahl Zündstoff sowohl der PS-Präsentation als auch dem Kinderprogramm die Show. Petra Heim und Kurt Lipburger zogen die Kids in ihren Bann, animierten gleich zum Auftakt zu einer Polonaise durch das Festgelände und forderten dann die Kinder auf, auch ihre Eltern und Großeltern zum Mitmachen einzuladen. Jung und Alt wurden vom Wälder Duo mitgenommen, klatschten und tanzten und wurden so ordentlich auf Trab gehalten.

Ein klarer Auftrag

Am Ende waren sich die begeisterten Besucher und die Initiatoren rund um Elisabeth Berlinger einig: Der Käsesommer ist auch ein Auftrag, das Kultevent 2023 – dann wieder von Anfang Juli bis Ende August – fortzuführen. STP

Nach mehr als 1000 Tagen Zwangspause eröffnete der MV Alberschwende den Käsklatsch 2022. Nicht mehr unter der Dorflinde, sondern im Schulhof. STP/5
Nach mehr als 1000 Tagen Zwangspause eröffnete der MV Alberschwende den Käsklatsch 2022. Nicht mehr unter der Dorflinde, sondern im Schulhof. STP/5
Mitmachen, mitklatschen, mittanzen war das Motto, das Zündstoff zum Käsklatsch-Abschluss ausgab und damit vor allem die Kids begeisterte.

Mitmachen, mitklatschen, mittanzen war das Motto, das Zündstoff zum Käsklatsch-Abschluss ausgab und damit vor allem die Kids begeisterte.

Christof Hopfner, Edwin Mennel (r.) mit Organisatorin Elisabeth Berlinger.
Christof Hopfner, Edwin Mennel (r.) mit Organisatorin Elisabeth Berlinger.
„Abheben“ hieß es traditionell beim „Fliegerklatsch“ – Christine Kaufmann aus Hohen­ems durfte mit Pilot Sandro Stoob zur Ballonfahrt starten.

„Abheben“ hieß es traditionell beim „Fliegerklatsch“ – Christine Kaufmann aus Hohen­ems durfte mit Pilot Sandro Stoob zur Ballonfahrt starten.