„Orte des Respekts“ stellen sich Abstimmung

Vorarlberg / 28.08.2022 • 17:29 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Integration steht beim Naflahus im Mittelpunkt. Stadt
Integration steht beim Naflahus im Mittelpunkt. Stadt

Mehrere Projekte und Initiativen in der Region für Auszeichnung nominiert.

Feldkirch, Frastanz Die gemeinnützige Organisation „Respekt.net“ arrangiert bereits zum fünften Mal die Aktion „Orte des Respekts“. Die Auszeichnung zielt darauf ab, Projekte sichtbar zu machen und die Menschen, die dahinterstehen, vor den Vorhang zu bitten. 183 Projektideen wurden österreichweit eingereicht, die sich aktiv für ein respektvolles Miteinander einsetzen. „Orte des Respekts“ sind überall dort, wo Menschen etwas Besonderes für die Gesellschaft getan haben und weiterhin tun.

Auch in der Region engagieren sich viele Menschen für ein besseres Zusammenleben. Fünf Projekte aus dem Bezirk Feldkirch sind für den Preis „Orte des Respekts“ nominiert. Auch in diesem Jahr wird der Publikumspreis durch ein Online-Voting gewählt. Noch bis 14. September kann jeder seinen Favoriten unterstützen.

Jugendcafé

Besonders kann sich die Stadt Feldkirch freuen, die mit gleich zwei Projekten – dem Jugendcafé im Jugendhaus Graf Hugo sowie dem Naflahus – ins Rennen geht. Im Jugendhaus Graf werden jungen Menschen verschiedene Angebote und Möglichkeiten bereitgestellt, um sich zu entwickeln und auszutauschen. Die Offene Jugendarbeit zielt darauf ab, jungen Menschen Informationen zu vermitteln, die vor allem für die Entwicklung persönlicher Standpunkte, Einstellungen, Wertvorstellungen und Urteilsvermögen förderlich sind. Herkunft, Geschlechtsidentität, sexuelle Orientierung, physische Verfassung oder Religionszugehörigkeit spielen hierbei keine Rolle. Ein wichtiger Grundsatz des Jugendcafés ist es, eine Atmosphäre für Jugendliche zu schaffen, die ihnen und ihrer Entwicklung förderlich ist. Dafür werden Freiräume zur Verfügung gestellt, in denen sie kreativ sein können oder auch einfach einmal nichts tun.

Naflahus

Unter den nominierten Projekten findet sich auch die städtische Einrichtung Naflahus. Seit der Eröffnung 2016 hat sich das Naflahus als Ort der Begegnung und Vielfalt etabliert und wurde dafür vergangenes Jahr mit dem Vorarlberger Integrationspreis ausgezeichnet. Im Rahmen sozialer Integrationsprojekte können zugewanderte und einheimische Personen Kontakte knüpfen und ihre Kompetenzen stärken. Außerdem wird die Verbesserung der wechselseitigen Akzeptanz von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund gefördert. Dies soll Diskriminierung entgegenwirken und auch den respektvolleren Umgang der Menschen miteinander und den Zusammenhalt der Gesellschaft als Ganzes stärken.

Abenteuer Sportcamp

Eine weitere Initiative mit Sitz in Feldkirch kann auf eine Auszeichnung hoffen, und zwar das Abenteuer Sportcamp, das vom gleichnamigen gemeinnützigen Sportverein veranstaltet wird. Rund 27.000 Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren besuchen alljährlich die in ganz Vorarlberg angebotenen sportlichen Camps, bei denen die kindgerechte, spielerische Förderung möglichst vielfältiger motorischer Erfahrungen im Vordergrund steht.

Um Kindern mit zusätzlichem Unterstützungsbedarf die gleichberechtigte Teilhabe zu ermöglichen, wurde das Projekt „all.inclusive“ ins Leben gerufen. Begleit-Trainer begleiten und unterstützen dabei Kinder mit Beeinträchtigungen bei ihren individuell gewählten Sportaktivitäten.

Aufblüherei

„Ein Garten – offen für alle Menschen – wo Begegnung und Bildung in einer inklusiven Gesellschaft barrierefrei möglich sind, um gemeinsam Wertschätzung für die Vielfalt der Menschen und für die Vielfalt der Natur aufzubauen“, das ist die Prämisse des 2020 gegründeten Vereins Aufblüherei. Durch das Aufeinandertreffen einer Vielfalt von Menschen soll der in Altenstadt eingerichtete Garten Möglichkeiten zur Entstigmatisierung bieten, der Vereinsamung entgegenwirken sowie positive Naturerlebnisse bieten.

Fest der Kulturen

Unter dem Motto „Miteinander leben, arbeiten und feiern“ lädt die Marktgemeinde Frastanz alle zwei Jahre zum Fest der Kulturen. Gemäß dem Gemeindemotto „Wo Vielfalt zuhause ist“ präsentieren dabei Vereine, Privatpersonen und Organisationen aus aller Welt, welche in Frastanz ihre Heimat oder eine Station in ihrem Leben gefunden haben, Kulinarik, Musik und Tänze aus ihren Herkunftsländern. Kurzum: Beim Fest der Kulturen werden gemeinsam die vielfältigen Wurzeln gefeiert und so eine moderne Kultur des Respekts und der Anerkennung geschaffen. Dafür gab es nun eine Nominierung als „Ort des Respekts“.

Das Abenteuer Sportcamp ist das größte Tagescamp Vorarlbergs.VN/Steurer
Das Abenteuer Sportcamp ist das größte Tagescamp Vorarlbergs.VN/Steurer
Beim Fest der Kulturen wird die Vielfältigkeit der Marktgemeinde Frastanz gefeiert. HE
Beim Fest der Kulturen wird die Vielfältigkeit der Marktgemeinde Frastanz gefeiert. HE
Einen Garten für alle hat der Verein Aufblüherei in Altenstadt verwirklicht.Vol.at/MAyer
Einen Garten für alle hat der Verein Aufblüherei in Altenstadt verwirklicht.Vol.at/MAyer
Das Jugendcafé im Graf Hugo bietet jungen Menschen Raum zur Entfaltung.j. Jagschitz
Das Jugendcafé im Graf Hugo bietet jungen Menschen Raum zur Entfaltung.j. Jagschitz

Noch bis 14. September kann im Rahmen des Publikumspreises unter ortedes.respekt.net/projekte/ für die Projekte abgestimmt werden. Jede Mail-Adresse darf maximal drei Votings abgeben.