Beim Pride Wochenende geht es um Akzeptanz

Vorarlberg / 09.09.2022 • 18:06 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Lilith Blenk (links) bei der Regenbogenparade mit der LGBTQIA+ Community und anderen Unterstützern.
Lilith Blenk (links) bei der Regenbogenparade mit der LGBTQIA+ Community und anderen Unterstützern.

Die Landeshauptstadt Bregenz wird dieses Wochenende bunt und vielseitig.

Bregenz Menschen in kräftigen Farben gekleidet und maskiert, wedelnd mit der Regenbogenfahne, werden am Wochenende durch Bregenz ihren Weg machen. „Friede, Freude, Eierkuchen“ ist das Motto des „Christopher Street Day Pride Vorarlberg“-Vereins, welcher heuer im Mai gegründet wurde. Es ist eine gemeinnützige Organisation, die sich für die Aufklärung und Gleichstellung der LGBTQIA+ Community einsetzt. Also alle Menschen, die sich als homosexuell, bisexuell, transsexuell, transgender, queer, intersexuell und asexuell sehen.

„Pride Village“

„Wir wollen Vielfalt zeigen“, erklärt Obperson Lilith Blenk. „Wir sind da und es tut sich zwar etwas, aber wir sind noch lange nicht am Ende des Weges angekommen.“ Deswegen sei es wichtig, Mitmenschen über Diversität zu informieren. Das wird heute, Samstag, im Gössersaal in Bregenz im Rahmen des „Pride Village“ von vielen Vereinen, Organisationen und politischen Vertretern übernommen. Im Vorfeld findet die Regenbogenparade ab 13.30 Uhr statt. Die LGBTQIA+ Community und ihre Unterstützer werden ihren Gang durch die Fußgängerzone machen. Im Anschluss ist ein vielfältiges Programm im Gösser angesagt: „Wir haben einen brasilianischen Sambatänzer auf High Heels, der extra aus Wien anreisen wird.“ Zusätzlich gibt es zwei DJs, die für Stimmung sorgen werden. Auch eine Tanzgruppe von Jugendlichen und jungen Erwachsenen wird ihre Fähigkeiten im Hip-Hop zeigen. „Natürlich wird es einige Reden geben“, schildert die Obperson. „Aber wir werden es durch mehrere Acts auflockern.“

Alle können
kommen

„Alle sind willkommen, der vorbeischauen mag“, so Blenk. „Es ist ganz wichtig, dass das Thema nicht mehr als problematisch gesehen wird. Es geht vielmehr um Akzeptanz.“ Daher ist der Austausch miteinander von großer Bedeutung.

„Es soll normal werden, dass alles möglich ist.“ Zudem hoffen die Organisatoren auf 800 Besucher am Eröffnungstag. „Ich freue mich, neue Menschen kennenzulernen und der Welt zu zeigen: Wir sind da. Jeder ist gut, so wie er oder sie ist.“ VN-PEM

„Vielfalt zeigen und einander akzeptieren. Genau darum geht es.“

Beim Pride Wochenende geht es um Akzeptanz

Das Programm

Samstag Ab 13.30 Uhr sammelt sich die Teilnehmerschaft am Kornmarktplatz. Anschließend gibt es die Regenbogenparade. Nach dem Rundgang durch die Innenstadt gibt es verschiedene Shows im Gösser zum Genießen.

Sonntag Zum Pride Wochenendabschluss gibt es ein LGBTIQA+ Picknick im Schwarzbad in Lochau. Nur bei gutem Wetter!