Krumbacher Wohnanlage steht vor dem Abschluss

Vorarlberg / 11.09.2022 • 16:37 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Insgesamt 43 Wohnungen entstehen beim Projekt in Unterkrumbach, drei der vier Häuser wurden zwischen 2019 und 2021 bezogen, Haus 4 ist vor der Fertigstellung.
Insgesamt 43 Wohnungen entstehen beim Projekt in Unterkrumbach, drei der vier Häuser wurden zwischen 2019 und 2021 bezogen, Haus 4 ist vor der Fertigstellung.

Dritte Etappe des Vorhabens Unterkrumbach wird voraussichtlich im November fertiggestellt.

Krumbach Seit mehr als zehn Jahren forciert Krumbach den Wohnbau in der Gemeinde, um der Jugend damit die Möglichkeit zu bieten, dank leistbarem Wohnraum in der Gemeinde bleiben zu können. Mit einem Mix von Eigentums- bzw. Mietkauf- und Mietwohnungen wird zudem den finanziellen Möglichkeiten der Wohnungssuchenden Rechnung getragen.

Krumbach als Vorreiter

Inzwischen folgen immer mehr Bregenzerwälder Gemeinden dem Beispiel von Krumbach und haben ebenfalls Wohnbau-Offensiven gestartet. Die Vorreiterrolle von Krumbach ist jedoch unbestritten. Derzeit steht ein Großprojekt in der Parzelle Unterkrumbach vor dem Abschluss.

Es ist auch der vorläufige Abschluss der Krumbacher Aktivitäten der Arbeitsgemeinschaft Morscher Bau- & Projektmanagement mit der Wohnbauselbsthilfe, die vor mehr als zehn Jahren in der Gemeinde aktiv wurde.

2009 und 2010 entstanden im Zentrum die ersten zwei Objekte mit insgesamt 17 Einheiten, 2015 folgten direkt gegenüber zwei weitere Häuser mit insgesamt 22 Wohnungen. Mit dem Vorhaben Unterkrumbach erhöht sich die Gesamtzahl der von Wohnbauselbsthilfe/Morscher in den vergangenen rund 15 Jahren in der Gemeinde errichteten Wohnungen auf über 80 Einheiten.

Auf ländlichen Raum fokussiert

Diese Initiative, die sich nicht nur auf Krumbach beschränkt, basiert auf einer Strategie, sich auf den ländlichen Raum stärker zu fokussieren. Jahrzehntelang hatte sich der gemeinnützige Wohnbau auf Ballungsräume konzentriert, dann hat die Wohnbauselbsthilfe ihre Strategie gewechselt und sich verstärkt dem ländlichen Raum gewidmet. Landflucht einzubremsen und die Jugend in ihren Heimatgemeinden zu halten, hieß die Devise, der sich inzwischen auch andere Wohnbauträger angeschlossen haben. Gefragt sind dabei in der Regel kleine Einheiten, die den dörflichen Strukturen angepasst sind. Deshalb wurde auch die Anlage Unterkrumbach auf vier Häuser aufgeteilt und Schritt für Schritt realisiert.

Schneller als vorgesehen

Beim Baustart 2017 für das Gesamtvorhaben waren Morscher Bau und Wohnbauselbsthilfe davon ausgegangen, nach und nach in vier Etappen zu bauen. Das erste Haus wurde nach diesem Plan 2019 den Bewohnern der 13 Wohnungen – nach bewährtem Mix Eigentums-, Miet- und Mietkaufwohnungen – übergeben.

Im Herbst 2019 wurde Spatenstich für die nächste Etappe gefeiert. Angesichts der starken Nachfrage entschloss man sich dabei jedoch, die zweite und dritte Etappe zusammenzufassen und Haus 2 und Haus 3 gleichzeitig zu errichten. Jeweils elf Wohnungen entstanden in diesen Objekten, die durch eine gemeinsame Tiefgarage verbunden sind. Rund zwei Jahre Bauzeit waren veranschlagt. Milde Winter und der ambitionierte Einsatz der Handwerker hat diesen Termin jedoch um mehrere Wochen vorverlegt.

Früher gestartet wurde dann auch der Bau für das vierte Haus, in dem acht Wohnungen entstehen. „Ursprünglich“, so Günter Morscher, „war dieser Bau erst später geplant. Die Verzögerungen beim Projekt in Mellau haben jedoch Kapazitäten freigesetzt, sodass wir uns entschlossen, das Haus 4 in Unterkrumbach vorzuziehen.“ Mit dem Ergebnis, dass diese letzte Bau­etappe mit acht Wohnungen voraussichtlich noch heuer abgeschlossen werden kann. „Wir rechnen damit“, so Wohnbauselbsthilfe-Chef Thomas Schöpf, „dass die ersten Bewohner im November einziehen können.“ STP

Das Vorhaben Unterkrumbach hat ein Buswartehäuschen vor der Haustür. STP/2
Das Vorhaben Unterkrumbach hat ein Buswartehäuschen vor der Haustür. STP/2