“Möchte gegen Ronaldo spielen”

Vorarlberg / 12.09.2022 • 19:23 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
Emmily verlor in der Nacht einen Zahn. 
Emmily verlor in der Nacht einen Zahn. 

Schulstart an der Volksschule Dornbirn-Leopoldstraße. Die VN waren mit dabei.

Dornbirn Aufgeregt sind sie alle: die ABC-Schützen, die „erfahrenen“ Volksschüler, die Eltern, die Lehrer und die Direktorin. Sprachförderlehrerin Katrin Bertschler trudelt schon vor den Schülern an der Schule ein. „Für mich ist es ein Neustart. Ich steige nach vier Jahren Karenz wieder in den Beruf ein – an einer neuen Schule“, sagt sie. Die Augen der zweifachen Mutter leuchten. „Ich freue mich auf die neue Herausforderung.“ Bertschler genoss die Babypause. „Ich liebe es, Mama zu sein.“ Trotzdem vermisste sie die Arbeit.

Im Lehrerzimmer trifft sie auf Hubert Wipplinger, welcher ebenfalls noch nie an dieser Schule unterrichtet hat und nun auch Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf betreuen wird. „Ich bin schon gespannt auf die Schüler“, sagt der Pädagoge und verhehlt nicht, dass er ein bisschen nervös ist. Aber Schulleiterin Beate Ludescher-Kohler schaffte es mit ihrer einfühlsamen Art, ihren neuen Lehrern das Lampenfieber zu nehmen. Dem Schulstart sah die Direktorin mit Freude entgegen. „Ich bin sehr motiviert.“ Sie weiß um die Verantwortung, die sie und ihr Team haben. „Wir bereiten die Kinder aufs Leben vor neben der Vermittlung von Basiskompetenzen.“ Die Welt sei im Wandel begriffen. „Die Schule muss darauf reagieren mit der Stärkung von sozialen Kompetenzen.“

Menschen aus Feuerhölle retten

Langsam füllt sich der Schulhof. Taferlklassler Sejad (6) ist der erste, der mit seiner Mama Elisa eintrifft. Sejad ist sehr aufgeregt. Als Schulanfänger weiß er nicht, was ihn erwartet. Schutzsuchend schmiegt er sich an seine Mutter. Sie weiß: Die Einschulung ist für ihren Sohn eine Herausforderung. „Als der Kindergarten aus war, weinte Sejad ein paar Tage lang.“ Aber dann wich die Traurigkeit der Vorfreude aufs Neue. „Er hat in den Ferien nur von der Schule gesprochen.“

Sejad bittet seine Mutter ihm die locker sitzende Hose hochzuziehen. Noch ist er ein Knirps und braucht Hilfe. Aber wenn er groß ist, will er selbst anderen Menschen helfen. „Zuerst möchte ich Feuerwehrmann werden. Das ist ein einfacher Job. Wenn ein Haus brennt, komme ich es schnell löschen und hole dann die Menschen raus.“ Außerdem will er sein Hobby zum Beruf machen und Profifußballer werden. „Ich möchte einmal gegen Ronaldo spielen.“

Auch Emmily, die in die Vorschule kommt und Mamas Hand nicht loslassen will, hat schon einen konkreten Berufswunsch. „Ich möchte Zahnärztin werden“, sagt das Mädchen und offenbart eine charmante Zahnlücke. Ihre Mutter ist ihr ein Vorbild. Diese arbeitet bei einem Zahnarzt. Apropos Zähne. Ausgerechnet in der Nacht vor dem Schulstart verlor Emmily einen Milchzahn im Frontbereich. „Sie kam in der Nacht mit dem Zahn zu mir“, verrät ihre Mutter schmunzelnd.

Reich und berühmt

Im Gegensatz zu Emmily hat Maximilian (9) schon Schulerfahrung. Er kommt bereits in die vierte Klasse. Heute ist er nicht ausgeschlafen. „Ich wurde aus dem Schlaf gezwungen.“ Es kränkt ihn, dass er jetzt wieder morgens früh aufstehen muss. Die Ferien waren ihm zu kurz. „Sie hätten ruhig ein paar Tage länger dauern können.“ Maximilian genoss die Auszeit von der Schule. „Ich bin baden gegangen, habe am Strand Sandburgen gebaut und viele Bücher gelesen.“ Der Neunjährige ist ein Bücherwurm. Der Bub liest aber nicht nur, sondern schreibt auch gerne. „Ich schreibe in der Schulpause Kurzgeschichten.“

Sein Berufswunsch ist Schriftsteller. „Ich möchte mit meinen Büchern reich und berühmt werden.“ Dann, so stellt er sich vor, wird das Leben superschön. „Denn dann habe ich eine schöne Frau, Kinder, ein schönes Haus und Haustiere“, glaubt er und blickt interessiert zur Religionslehrerin Birgit Gantner hinüber, die sich gerade mit den Schülerinnen Amelie, Rosalia und Nele unterhält. Das Mädchen-Trio findet den Religionsunterricht cool. Amelie sagt warum: „Da malen wir viel, zeichnen Jesus und andere Heilige.“ Rosalia lauscht immer andächtig, wenn die Frau Lehrerin über Gott spricht. „Ich bete fast jeden Tag zum lieben Gott“, sagt das Mädchen. Und: „Gestern Abend habe ich ihn darum gebeten, dass es heute ein guter Tag wird.“ Auch Nele wendet sich hin und wieder an den Vater im Himmel, meistens dann, wenn sie mit ihrer Mutter gestritten hat. „Ich lerne nicht so gerne. Mama will aber, dass ich lerne“, erklärt sie, warum es manchmal zu einem Streit kommt. Weil Nele unter den Unstimmigkeiten leidet, bittet sie Gott um Hilfe. „Er macht es wieder gut.“ VN-kum

Sejad mit seiner Mutter Elisa. Beate Rhomberg (3)
Sejad mit seiner Mutter Elisa. Beate Rhomberg (3)
Jongleurin Anna-Lena Voplakal begeisterte mit ihrem Können Groß und Klein. 
Jongleurin Anna-Lena Voplakal begeisterte mit ihrem Können Groß und Klein.