Politik in Kürze

Vorarlberg / 14.09.2022 • 19:32 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

WKStA ermittelt in Causa Wien Energie

Wien Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) hat ein Ermittlungsverfahren gegen unbekannte Täter im Zusammenhang mit der Wien Energie eingeleitet. Vonseiten der Wien Energie hieß es, man werde mit den Behörden kooperieren. Konkret ermittelt wird wegen „grob fahrlässiger Beeinträchtigung von Gläubigerinteressen“, schreibt die Krone. Die Wien Energie suchte vor wenigen Wochen überraschend beim Bund um eine Liquiditätshilfe in Milliardenhöhe an, weil hohe Sicherheiten für ihre Börsengeschäfte schlagend geworden waren. Daraufhin in den Raum gestellte Spekulationsvorwürfe wurden von Wien Energie mehrfach und vehement zurückgewiesen. Auch Experten kamen jüngst zu der Einschätzung, dass es bei dem Energieversorger keine Spekulation mit Strom gegeben hat.

 

Klimabonus wird auch an Tote ausbezahlt

Wien Der Klimabonus wird derzeit auch an Tausende Tote ausgezahlt, wie die „Presse“ berichtet. Der Grund: Bis Behörden von Todesfällen informiert sind, vergehen oft Wochen. Ein Mann, dessen Mutter unlängst verstorben war, meldete das der Finanz. Nach eigenem Wunsch wollte den 500-Euro-Bonus rückerstatten, allein: Der Staat wollte es nicht wieder. „Es ist rechtlich leider nicht möglich“, hieß es aus dem Klimaschutzministerium. Bereinigen könne man das auch nicht.