Bescheiden und volksnah

Vorarlberg / 16.09.2022 • 17:38 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Bundespräsident Rudolf Kirchschläger war 1980 Gast von Abt Kassian Lauterer im Kollegium Mehrerau.Helmut Klapper, Vorarlberger Landesbibliothek
Bundespräsident Rudolf Kirchschläger war 1980 Gast von Abt Kassian Lauterer im Kollegium Mehrerau.Helmut Klapper, Vorarlberger Landesbibliothek

Rudolf Kirchschläger war von 1974 bis 1986 Bundespräsident.

Bregenz Rudolf Kirchschläger (1915–2000) war vor seiner Wahl zum Bundespräsidenten Richter, Diplomat und Außenminister. Nach dem Tod von Franz Jonas wurde von der Kanzlerpartei SPÖ der parteilose praktizierende Katholik Kirchschläger vorgeschlagen, der die Wahl gegen den von der ÖVP unterstützten Innsbrucker Bürgermeister Alois Lugger mit 51,7 Prozent gewann.

Seine Wiederwahl 1980 als gemeinsamer Kandidat von SPÖ und ÖVP brachte Rudolf Kirchschläger das Rekordergebnis von 79,9 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen.

Er gilt auch als der österreichische Bundespräsident mit bislang unangetasteter Autorität. VN-HF

Im Juli 1981 stand ein Besuch bei Orgelbau Rieger in Schwarzach auf dem Programm.
Im Juli 1981 stand ein Besuch bei Orgelbau Rieger in Schwarzach auf dem Programm.
Auch eine Schifffahrt auf dem Bodensee darf nicht fehlen (1983).
Auch eine Schifffahrt auf dem Bodensee darf nicht fehlen (1983).
Obligatorisch: Kirchschläger auf der Dornbirner Messe 1979.
Obligatorisch: Kirchschläger auf der Dornbirner Messe 1979.
1978 wurde der Gemeinde Thüringerberg ein Besuch abgestattet.
1978 wurde der Gemeinde Thüringerberg ein Besuch abgestattet.