„Schwimmende Wohncontainer“ rufen Kritiker auf den Plan

Vorarlberg / 17.09.2022 • 05:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
„Schwimmende Wohncontainer“ rufen Kritiker auf den Plan

Pläne für eine ganze Flotte an Hausbooten am Bodensee sorgen für Unmut.

Fußach Die Hausbootpläne des Fußacher Hafenbesitzers und Boostunternehmers Günter Salzmann wühlen viele im Land auf. Es sei eine kritische Entwicklung, die man sorgfältig im Auge behalten müsse, sagt Naturschutzanwältin Katharina Lins. „Auch wenn es für solche Boote keine naturschutzrechtliche Bewilligung braucht, muss man sich schon überlegen, ob man das am See haben will“, so Lins im Gespräch mit den VN.

Günther Salzmann plant eine ganze Flotte von Hausbooten. Noch fehlt ihm aber die Zulassung. Die BH Bregenz sieht keine rechtliche Grundlage für Hausboote am Bodensee. <span class="copyright">Dünser</span>
Günther Salzmann plant eine ganze Flotte von Hausbooten. Noch fehlt ihm aber die Zulassung. Die BH Bregenz sieht keine rechtliche Grundlage für Hausboote am Bodensee. Dünser

Salzmann, Eigentümer des gleichnamigen Hafens am Rohrspitz, hatte sich einen Bootsrumpf bauen lassen und darauf eine Art Wohncontainer mit Dachterrasse und Whirlpool gebaut. Seit fast 15 Monaten bemüht sich der streitbare Unternehmer um eine Zulassung, die ihm aber bisher verwehrt wurde. Anfangs argumentierte er, es handle sich nicht um ein Haus- sondern ein Partyboot. Mittlerweile beschreibt die Konstruktion als „Haussportboot“. Jedenfalls stehe ihm eine positiver Bescheid zu.

Der Platz für den Steuermann ist im Wohnzimmer. <span class="copyright">VN/Paulitsch</span>
Der Platz für den Steuermann ist im Wohnzimmer. VN/Paulitsch

Bei der zuständigen Bezirkshauptmannschaft Bregenz sieht man das anders. Die Rechtslage sei klar, sagt Rainer Honsig-Erlenburg. „Hausboote sind am Bodensee nicht zulassungsfähig“. Als Behörde habe man sich selbst ein Bild gemacht und sei schließlich zum Schluss gekommen, dass es sich aufgrund der „stark wohnlichen Komponenten“ nur um ein solches handeln kann. Das Landschaftsbild, also naturschutzrechtliche Aspekte, würden bei der Zulassung eines Einzelboots keine Rolle spielen. „Wir beurteilen keine Designfragen, müssen die Boote aber kategorisieren“.

Andreas Hofer: „Ich lehne Hausboote am Bodensee grundsätzlich ab.“<span class="copyright"> VN/Kennerknecht</span>
Andreas Hofer: „Ich lehne Hausboote am Bodensee grundsätzlich ab.“ VN/Kennerknecht

Dabei polarisiert auch die Optik des Hausbootes, das Hafenbesitzer Salzmann gerne in größerer Stückzahl produzieren würde. So spricht er von Plänen für eine Flotte von zwölf bis 14 Hausbooten, die in Fußach stationiert sein könnten, und sorgt damit bei vielen für Unmut. „Ich lehne Hausboote am Bodensee grundsätzlich ab“, sagt etwa Andreas Hofer (86) aus Höchst. Man solle die Natur nach Möglichkeit in ihrem natürlichen Zustand belassen.

Angelika Weidmann: „Dieses Boot sollte nicht auf dem See fahren dürfen." <span class="copyright">VN/Kennerknecht</span>
Angelika Weidmann: „Dieses Boot sollte nicht auf dem See fahren dürfen." VN/Kennerknecht

Auch Angelika Weidmann (71), Tagestouristin aus dem Appenzell kann sich nicht mit dem Gedanken an Hausboote am See anfreunden. „Mir wäre lieber, wenn dieses Boot nie auf dem See fahren dürfte.“

Wolfgang Weber: „Das Hausboot sieht mehr aus wie ein Industriekomplex.“ <span class="copyright">VN/Kennerknecht</span>
Wolfgang Weber: „Das Hausboot sieht mehr aus wie ein Industriekomplex.“ VN/Kennerknecht

Brasilien-Auswanderer Wolfgang Weber (71), der am Bodensee Urlaub macht, stößt sich an der Optik des schwimmenden Wohncontainers. „Schaut aus wie ein Industriekomplex im Wasser“, befürchtet er auch Nachahmer. „Wenn einer damit anfängt, wird es solche Hausboote überall geben.“

Mitarbeit: Emilia Kennerknecht