Queen Elizabeth II.

Vorarlberg / 19.09.2022 • 18:53 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Queen Elizabeth II.

Mit einem königlichen Jahrhundertereignis haben zahlreiche Staatsoberhäupter und Hunderttausende Menschen auf den Straßen Elizabeth II. die letzte Ehre erwiesen. König Charles III. wirkte ergriffen, als er mit seiner engsten Familie den Sarg seiner Mutter durch die britische Hauptstadt geleitete. Tränen schimmerten in den Augen des 73-Jährigen. Auch die Queen-Urenkel Prinz George (9) und Prinzessin Charlotte (7) reihten sich mit ihren Eltern Prinz William und Prinzessin Kate in die Trauerprozession ein. In Trauer vereint warfen zahlreiche Menschen vom Rand Blumen auf die Straße, als der Leichenwagen sie zum letzten Mal aus der Hauptstadt zur Beisetzung in ihre geliebte Residenz Schloss Windsor brachte. Dort wurde Elizabeth am Abend in einer privaten Zeremonie beigesetzt. Das Staatsbegräbnis war minutiös durchgetaktet: Um 11.44 Uhr (12.44 Uhr MESZ) wurde der in die königliche Standarte gehüllte Sarg aus der Westminster Hall des Parlaments in die nahe Westminster Abbey getragen, wo der Gottesdienst stattfand. Schon Stunden davor waren alle Bereiche entlang der Strecke gefüllt, Neuankömmlinge wurden in den Hyde Park geleitet, wo die Zeremonie auf Großbildleinwänden gezeigt wurde. Jede Minute des Trauerzugs erklang ein Salutschuss, auch die Glocke Big Ben schlug regelmäßig.

Persönlicher Brief von Charles

König Charles folgten auch die übrigen Kinder der Queen – Prinzessin Anne, Prinz Andrew und Prinz Edward – im Trauerzug. Dahinter gingen ihre Enkel Prinz William und Prinz Harry. Ihre Ehefrauen sowie Williams Kinder folgten in Limousinen bis zum Triumphbogen Wellington Arch, wo der Sarg von acht Trägern von einer Lafette in den Leichenwagen umgebettet wurde.

Auf dem Sarg der Queen thronte neben Staatskrone, Reichsapfel und Zepter auch ein persönlicher Brief von Charles an seine Mutter. „In liebevoller und treuer Erinnerung. Charles R.“ Das „R.“ steht für Rex, das lateinische Wort für „König“. Der Erzbischof von Canterbury erinnerte an die Rede der Queen an die Nation während der Corona-Pandemie. Elizabeth II. sprach ihren Untertanen damals Mut zu und sagte: „Wir werden uns wiedersehen.“ Zum Abschluss des Gottesdienstes ertönte das Signal „The Last Post“. Nach zwei Schweigeminuten trug der Dudelsackpfeifer der Queen das Stück „Sleep, dearie, sleep“ vor. Schließlich wurde die Nationalhymne „God Save the King“ gesungen.

Sichtlich ergriffen war Prinzessin Charlotte, die um ihre Uroma trauert.
Sichtlich ergriffen war Prinzessin Charlotte, die um ihre Uroma trauert.
Den Mitgliedern der royalen Familie stand die Trauer ins Gesicht geschrieben.
Den Mitgliedern der royalen Familie stand die Trauer ins Gesicht geschrieben.
König Charles III. und Königsgemahlin Camilla während der Trauerfeier.
König Charles III. und Königsgemahlin Camilla während der Trauerfeier.
Der etwa 250 Kilogramm schwere Sarg wurde von acht Sargträgern in die Kirche gebracht.
Der etwa 250 Kilogramm schwere Sarg wurde von acht Sargträgern in die Kirche gebracht.
Herzogin Meghan, Königsgemahlin Camilla, Herzogin Kate und Gräfin Sophie gemeinsam mit Prinz George (9) und Prinzessin Charlotte (7). Hinten: Prinzessin Beatrice und Prinzessin Eugenie.
Herzogin Meghan, Königsgemahlin Camilla, Herzogin Kate und Gräfin Sophie gemeinsam mit Prinz George (9) und Prinzessin Charlotte (7). Hinten: Prinzessin Beatrice und Prinzessin Eugenie.