Viel Wetterglück machte Moschtfäscht zum Hit

Vorarlberg / 20.09.2022 • 17:17 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Bei jedem Herbstfest ist das Kürbisschnitzen für die Kids ein Highlight.

Bei jedem Herbstfest ist das Kürbisschnitzen für die Kids ein Highlight.

Mut zum Risiko der Lauteracher Musik
wurde belohnt – Wachablöse vollzogen.

Lauterach „Gut, dass niemand mit mir gewettet hat, ich hätte Haus und Hof verspielt …“, lachte Bürgermeister Elmar Rhomberg an der Moscht-Bar, „denn ich habe Samstagnacht nie und nimmer damit gerechnet, dass dieses Fäscht programmgemäß durchgeführt werden kann“.

Es war sehr mutig, dass sich die Bürgermusik dazu entschloss, die 22. Auflage des Moscht-Fäschts abzuhalten – aber der Mut zum Risiko wurde belohnt. Das bestätigte sich spätestens mit „Ausverkauft-Meldungen“ von Verpflegsständen.

Wetterglück

Damit konnte man zu Beginn des Traditionsfestes keineswegs rechnen, denn als Pfarrer Werner Ludescher mit den Besuchern den Feldgottesdienst feierte, näherte sich die Temperatur nur zögerlich dem zweistelligen Bereich und der Sonne wollte der Durchbruch nicht wirklich gelingen – im Gegenteil, es bauten sich immer wieder drohende dunkle Wolken auf. Petrus hatte jedoch ein Einsehen, es blieb nicht nur trocken, sondern auch dank zeitweise Sonnenschein auch wärmer.

„Ein-Schlag-Technik“

Noch deutlicher als die Temperatur stieg die Stimmung – spätestens dann, als Bürgermeister Elmar Rhomberg das von Pfarrer Ludescher gesegnete Mostfass mit einem einzigen gekonnten Schlag anstach. Ehrenmitglied Eduard Schneider hatte das Fass gesponsert.

Für Lothar Hinteregger, der vor mehr als 20 Jahren gemeinsam mit einigen Moschtfans das Fäscht erfunden hat, war die 22. Auflage auch ein Grund, die Moderation des Festes in jüngere Hände zu legen. Jan Kühne, der ihn im Frühjahr schon als Musikobmann (nach 30 Jahren) abgelöst hatte, wird künftig auch das Moscht-Fäscht federführend organisieren. Kühne durfte sich bescheinigen lassen, dass er die Feuertaufe glänzend bestanden hat. Von Vizeobmann Michael Brüstle angefangen bis zu Kapellmeister Ricardo Döringer am Moscht-Ausschank wurde der neue Chef aber auch vorbildlich unterstützt.

Die Jugendkapelle Lauterach unter Leitung von Martin Schelling und Thomas Jäger umrahmte traditionell den Feldgottesdienst, anschließend spielten die Stadtkapelle Bregenz, Buch Brass und zum Ausklang die Bauernkapelle Lauterach auf.

Most in allen Variationen, vom Süßmost bis zum 6,5-prozentigen, Edelbrände und edle Weine, dazu zwei Hauptmenüs (Selchfleisch mit Knödel und Sauerkraut sowie Putenschnitzel mit Kartoffelsalat) aus der traditionellen Küche, Moschtschaumsuppe, die Klassiker Rote, Weiße und Rostwürstle, frisch gebackene Öpflküchle und zum Kaffeeplausch selbstgemachten Kuchen und Torten sowie Spezialitäten an der Moschtbar – Verhackertsbrot, Speck- und Rettichbrot, Käseteller und als spezieller Hit die reichhaltige Moschtplatte ließen kulinarisch keine Wünsche offen.

Schnitzen und Schieben

Zu einem richtigen Dorffest gehört natürlich auch eine kreative Kinderbetreuung, die traditionell mit dem Kürbisschnitzen geboten wurde. Die Großen konnten beim Moschtkrugschieben Geschick und Gefühl unter Beweis stellen und dabei schöne Preise gewinnen. Mike Steuer setzte sich hauchdünn vor Christoph Eiler und Robert Springer durch. STP

Bei jedem Herbstfest ist das Kürbisschnitzen für die Kids ein Highlight.

Bei jedem Herbstfest ist das Kürbisschnitzen für die Kids ein Highlight.

Gekonnt ist gekonnt – ein einziger Schlag und „ozapft war’s“. STP/8
Gekonnt ist gekonnt – ein einziger Schlag und „ozapft war’s“. STP/8
Kapellmeister Ricardo Döringer mit Most.
Kapellmeister Ricardo Döringer mit Most.
Öpflküchle waren bereits früh ausverkauft.

Öpflküchle waren bereits früh ausverkauft.

Keine Schiebung – ein echter Superschub. Hochprozentiger Preis von Pfanner für Mike Steurer, schmackhafter für Heinz Gmür von der Moschtbar.

Keine Schiebung – ein echter Superschub. Hochprozentiger Preis von Pfanner für Mike Steurer, schmackhafter für Heinz Gmür von der Moschtbar.

30 Jahre Musik-Obmann, 22 Jahre Fäscht-Moderator – jetzt übergab Lothar Hinteregger die Funktionen an Jan Kühne.
30 Jahre Musik-Obmann, 22 Jahre Fäscht-Moderator – jetzt übergab Lothar Hinteregger die Funktionen an Jan Kühne.