Neues geistliches Zentrum am Ruggbach

Vorarlberg / 21.09.2022 • 14:57 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Georg Bertel und Obmann Werner Kuntschik vom neuen Verein.
Georg Bertel und Obmann Werner Kuntschik vom neuen Verein.

Ziel ist es, den Fortbestand des geistlichen Lebens im ehemaligen Salvatorkolleg zu sichern.

Hörbranz Das neue „Geistliche Zentrum am Ruggbach“ im ehemaligen Salvatorkolleg in Hörbranz stellt sich an einem Tag der offenen Tür am Sonntag, 25. September, von 9 bis 14 Uhr, der Öffentlichkeit vor.

Los geht es um 9 Uhr mit dem Morgenlob in der Klosterkirche. Um 9.15 Uhr findet eine gemeinsame Besichtigung der neuen Räume des Geistlichen Zentrums im Haus statt, um 9.30 Uhr folgt die Vorstellung des Vereins, des geistlichen Teams und der neuen Raumnutzungsmöglichkeiten. Weiter geht es um 10.30 Uhr mit dem Lobpreisgottesdienst, anschließend wird die Segnung der neuen Räume durch Kirchenrektor Alois Erhart vollzogen. Um 12.30 Uhr folgt der Abschluss mit Impuls 24/7 „Gott nahe zu sein, ist gut für mich“ mit Georg Bertel im Vortragsraum.

Der Verein

Der neu gegründete Verein „Geistliches Zentrum am Ruggbach“ mit Obmann Werner Kuntschik, Obmann-Stellvertreterin Michaela Pfaffenbichler, Schriftführer Georg Bertel und Kassier Wolfgang Sieber hat sich zum Ziel gesetzt, den Fortbestand des geistlichen Lebens im ehemaligen Salvatorkolleg zu sichern und gemeinsam mit der christlichen Gemeinde an diesem Ort attraktive geistliche Angebote zu schaffen und diese möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen. „Wir setzen im Rahmen unserer Mission #Spirit selbst Impulse, das christliche Leben auf positive Weise zu inspirieren und mitzugestalten, wir machen Events, laden aber auch alle gleichgesinnten Interessierten und Gruppen ein, unsere Angebote im gemeinsamen Sinn konstruktiv zu erweitern. Dazu bieten wir im Haus mehrere Räumlichkeiten zur freien Nutzung an“, so Obmann Werner Kuntschik.

Die Tätigkeiten des neuen Vereins umfassen auch die Betreuung der Kirche samt Sakristei und der Anbetungskapelle sowie die Räumlichkeiten im ersten Stock. Mit Militärpfarrer und Kirchenrektor Alois Erhart wohnt und lebt auch ein Priester im Haus, der sonntags und werktags Gottesdienste im Kloster abhält.

Durch bestehende Initiativen wie beispielsweise „KISI – God’s singing Kids“, das 24/7-Gebet, Bibel-Tanz, „Marked Men for Christ“ und weitere gibt es schon heute eine Angebotsbasis mit Potenzial für Vernetzung, Austausch und Aktivitäten.

Weitere Informationen gibt es auf www.geistlicheszentrum-amruggbach.eu. bms

Das neue „Geistliche Zentrum am Ruggbach“ im ehemaligen Salvatorkolleg Hörbranz-Lochau stellt seine Räumlichkeiten und das Team vor.bms/2
Das neue „Geistliche Zentrum am Ruggbach“ im ehemaligen Salvatorkolleg Hörbranz-Lochau stellt seine Räumlichkeiten und das Team vor.bms/2