Ein Kriminalist und Edelbrenner

Vorarlberg / 23.09.2022 • 18:15 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Karl-Heinz Dietrich (4. v. r.) im Kreise der Nüziger Edelbrenner. dietrich
Karl-Heinz Dietrich (4. v. r.) im Kreise der Nüziger Edelbrenner. dietrich

Wie ein Dezernatsleiter und acht weitere Nüziger mit Schnaps Furore machen.

Nüziders Wenn Karl-Heinz Dietrich als Leiter des Einbruchsdezernats im Vorarlberger Landeskriminalamt nicht gerade nach diebischen Übeltätern fahndet, „ermittelt“ er nach neuen Ingredienzien, um einen besonderen Edelschnaps zu kreieren.

Die findet er in Birnen, Äpfeln, Zwetschgen und anderen Obstsorten, denn: „Alles, was, gärt, kann man auch zum Brennen bringen“, sagt der Kriminalist und leidenschaftliche Schnapsbrenner.

Eine passionierte Gemeinschaft

Mit dieser Passion ist Dietrich nicht allein. Noch acht weitere Brenner aus seiner Gemeinde Nüziders haben sich zusammengefunden, um neue Destillate auszutüfteln. Aber: „Wir sind kein Verein“, betont Dietrich, „sondern vielmehr eine Gemeinschaft von Edelbrennern – den Nüziger Edelbrennern.“ Mit dabei sind neben Dietrich auch Peter Juffinger, Daniel Luger, Herman Oggertschnig, Andreas Radl, Michael Salcher, Eric und Philip Tremuel und Andreas Tschann. Unter dem Motto „gewachsen, geernet und gebracht in Nüziders“ haben sich im Jahr 2020 sieben Nüziger zusammengetan, um zur 1200 Jahr-Feier ihrer Gemeinde ein auserlesenes Destillat aus Zitronenbirnen zu brennen. Dieser Edelbrand wurde dann in limitierter Auflage zum Kauf angeboten und war nach kürzester Zeit ausverkauft. Das zweite Produkt war im Jahr darauf ein Holunderblütengeist.

Ein Reigen von Medaillen

Es wurde zu einer ungewöhnlichen Erfolgsgeschichte: Bei Prämierungen im Jahr 2022 bei der Vorarlberger Landwirtschaftskammer, beim goldenen Stamperl in Wiesenburg und beim Schnaps im Schloss der Buckligen Welt erreichten die Nüziger Edelbrenner insgesamt 22 Gold-, 17 Silber- und acht Bronzemedaillen. Doch vor allem eines macht die Gemeinschaft so außergewöhnlich, wie Dietrich betont: „Es ist eine absolute Besonderheit, dass eine Ortschaft so viele Edelbrenner hervorgebracht hat mit einer solch hohen Anzahl an Auszeichnungen.“ Die Nüziger tauschen ihre Geheimnisse und Rezepturen übrigens untereinander aus, sodass ständig die Frage fällt: „Und wieder was Neues ausgeschnapst . . . ?“

Übrigens: Am kommenden Sonntag findet der Nüziger Herbstmarkt statt. Neben der Möglichkeit, dort die Produkte der Nüziger Edelbrenner zu verkosten und zu erwerben, wird ein Schaubrennen durchgeführt. VN-GS

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.