Ein geglückter Abschuss

Vorarlberg / 28.09.2022 • 22:41 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Prof. Christian Köberl von der Universität Wien war zu Gast bei Vorarlberg LIVE.
Prof. Christian Köberl von der Universität Wien war zu Gast bei Vorarlberg LIVE.

Impaktforscher über die erfolgreiche Asteroiden-Abwehr.

Schwarzach Der US-Raumfahrtbehörde NASA ist in der Nacht auf Dienstag ein spektakuläres Experiment im Weltall gelungen: In 11,3 Millionen Kilometer Entfernung raste absichtlich eine unbemannte Sonde in den Asteroiden Dimorphos, um dessen Flugbahn zu verändern. Das Raumschiff war zehn Monate unterwegs. „Die Planung für die Mission hat aber bereits Jahre vorher begonnen“, erklärt Impaktforscher Christian Köberl, der sich mit der Untersuchung von Einschlagskratern beschäftigt. „Es war das erste Mal, dass nicht nur theoretisch durchdiskutiert wurde, wie die Erde vor Asteroideneinschlägen geschützt werden kann, sondern das Experiment in der Praxis durchgeführt wurde“, sagt der stellvertretende Bereichsleiter für Lithosphärenforschung an der Universität Wien. Gefahr für die Erde bestand bei diesem Asteroiden nicht. Das Experiment sei jedenfalls geglückt: „Das Ziel wurde getroffen. Wir wissen aber noch nicht genau, um wie viel sich die Bahn des Asteroiden geändert hat.“ Dies müsse in den kommenden Tagen beobachtet werden. Dafür müssen mehrere Umlaufbahnen vermessen werden. Kommende Woche sollten erste Ergebnisse diesbezüglich möglich sein, schätzt Köberl. 

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.