Kinder füllen das „Bienenhaus“ mit Leben

Vorarlberg / 02.10.2022 • 17:31 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
51 Egger und Andelsbucher Kinder werden aktuell im neuen „Bienenhaus“ betreut. ME/5
51 Egger und Andelsbucher Kinder werden aktuell im neuen „Bienenhaus“ betreut. ME/5

Neue Kinderbetreuungseinrichtung für Egger und Andelsbucher Kinder in Betrieb.

Egg Prägnant und doch feingliedrig fügt sich der Baukörper in die Umgebung mitten in der Marktgemeinde Egg ein. Das von Architekt Bernardo Bader geplante Kinderhaus ist durchgehend als konstruktiver eingeschossiger Holzbau in Reihenhausanordnung konzipiert und öffnete nun seine Pforten. In dem Haus mit seinen fünf Giebeln kümmern sich zehn Betreuerinnen um 51 Kinder. Das Angebot richtet sich an eineinhalb- bis dreijährige Kinder.

Engagiertes Team

In einem Bürgerbeteiligungsverfahren wurden Namen für das Haus gesammelt. Das Rennen machte schließlich die Bezeichnung „Bienenhaus“. Der besondere Dank von Bürgermeister Paul Sutterlüty gilt Vizebürgermeisterin Carmen Willi: „Carmen hat von der Entwicklung bis zur Umsetzung durch ihr außergewöhnliches Engagement mit Herzblut ganz wesentlich zum Gelingen des Kinderhaus-Projekts beigetragen.“

Laut „Bienenhaus“-Leiterin Steffi Zittelsperger fühlen sich Kinder und Betreuerinnen in der neuen Spiel- und Lernstätte richtig wohl. „Wir sind mit drei buntgemischten Gruppen in das neue Abenteuer gestartet“, so die Leiterin. Weiters zum zehnköpfigen Team zählen Bianca Minatti, Annika Schmidinger, Patricia Fetz, Evi Meusburger, Melanie Maurer, Hermine Feurstein, Lisi Humpeler, Stefanie Breuß und Selene Sutterlüty.

Beziehung zur Natur

Den Kindern bietet das Kinderhaus eine überschaubare Welt mit einer intensiven Beziehung zum Außenraum und zur Natur. Über einen zentralen Eingangsschopf gelangt man in den öffentlichen Bereich des Kinderhauses mit Küche, Essraum und Bewegungsraum. Hier sollen abseits der Öffnungszeiten auch Vereine Räumlichkeiten nutzen können. Direkt angegliedert befinden sich die Team- und Büroräumlichkeiten sowie die Sanitär­einrichtungen für die Erwachsenen. Im Anschluss folgen dann die Räume für die Kinder, wobei diese in einem offenen Bezug zueinander stehen.

Altersgerecht sind die Sanitäranlagen ausgestattet. Die Schlaf- und Ruheräume bieten Rückzugsmöglichkeiten, und Ausweichräume ermöglichen unterschiedliche Schwerpunkte im Alltagsbetrieb.

„Marktplatz“

Ein „Marktplatz“ in der Gebäudemitte wird zum zentralen Treffpunkt aller Kinder und Pädagoginnen. Das Kinderhaus wurde auf einem Parkdeck mit 24 Parkplätzen mit E-Ladestation und überdachten Radabstellplätzen errichtet. ME

„Wir sind mit drei buntgemischten Gruppen in das neue Abenteuer gestartet.“

Kinder und Betreuerinnen fühlen sich im neuen „Bienenhaus“ sichtlich wohl.
Kinder und Betreuerinnen fühlen sich im neuen „Bienenhaus“ sichtlich wohl.
Stolz auf das Ergebnis: Bgm. Paul Sutterlüty, Vizebgm. Carmen Willi, Leiterin Steffi Zittelsperger und Projektverantwortlicher Marc Meusburger.
Stolz auf das Ergebnis: Bgm. Paul Sutterlüty, Vizebgm. Carmen Willi, Leiterin Steffi Zittelsperger und Projektverantwortlicher Marc Meusburger.
Ein Teil des Kinderspielplatzes kann auch öffentlich genutzt werden.
Ein Teil des Kinderspielplatzes kann auch öffentlich genutzt werden.
Holz und viel Helligkeit dominieren im Innenbereich.
Holz und viel Helligkeit dominieren im Innenbereich.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.