In dieser Dornbirner Pfarre erhalten Haustiere den Segen

Vorarlberg / 05.10.2022 • 17:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Diese Kinder brachten ihre vierbeinigen Lieblinge in einer Schubkarre, gepolstert mit Heu und Gras, zur Segnung mit.
Diese Kinder brachten ihre vierbeinigen Lieblinge in einer Schubkarre, gepolstert mit Heu und Gras, zur Segnung mit.

In der Messestadt findet alljährlich eine Tiersegnung statt.

Dornbirn Der Welttierschutztag am 4. Oktober soll weltweit auf das Leid der Tiere aufmerksam machen, das oft von Menschen verursacht wird. Der 4. Oktober ist ebenso der Gedenktag des heiligen Franz von Assisi, des Schutzpatrons der Tiere. Im Hinblick darauf soll die Tiersegnung, die alljährlich in der Pfarre Dornbirn-Hatlerdorf stattfindet, ein Zeichen für Tiergerechtigkeit und Ethik setzen.

Dieser Vierbeiner bekommt viel Zuwendung und Zärtlichkeit.
Dieser Vierbeiner bekommt viel Zuwendung und Zärtlichkeit.

Auf dem Vorplatz der Hatler Kirche ging es am Sonntag bereits am frühen Abend tierisch zu. Kinder brachten ihre vierbeinigen Lieblinge mit, teils in originellen Transportmitteln. In einer Schubkarre, eingebettet in Heu und Stroh, fanden zwei große Kaninchen eine angenehme Fahrgelegenheit. Neben Meerschweinchen, Kaninchen und Hasen waren es aber vorwiegend Hunde, die vor der Kirche ihr Plätzchen eingenommen haben. Doch Mimi und Pauli, die beiden Stubentiger von Stefanie Salzmann, ließen sich von Hundegebell weder beeindrucken noch stören. Ursula Waldhof brachte ihre Katze vorsichtshalber doch lieber in der Tragebox mit. Jennifer Bilgeri kam mit ihrem Labrador Lax zur Feier.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Instagram angezeigt.

Pater Inosens segnete die Tiere einzeln, hier die Katze von Ursula Waldhof.
Pater Inosens segnete die Tiere einzeln, hier die Katze von Ursula Waldhof.
Waltraud Schwenter mit Hündin „Sia“ und Angelika Haller mit „Manolo“ (r.) kommen jedes Jahr zur Segnung.
Waltraud Schwenter mit Hündin „Sia“ und Angelika Haller mit „Manolo“ (r.) kommen jedes Jahr zur Segnung.

„Hunde sind treue Begleiter und Beschützer“, sagte Angelika Haller, die mit ihrem Manolo, mit dem sie auch viele Bergtouren unternimmt, jedes Jahr zur Segnung kommt. Auch für Waltraud Schwenter ist ihre Hündin Sia eine treue Begleiterin, die sie obendrein jeden Tag zu einer sportlichen Bewegungseinheit animiert. Deshalb nehme sie das Angebot gerne an und schätze es außerdem, dass in ihrer Pfarrgemeinde auch Tiere eine Stimme und Gebet bekommen.

„Auch Tiere brauchen Gebet für einen guten Umgang und eine artgerechte Haltung“, sagte Pater Inosens bei der feierlichen Andacht, die von Gemeindeleiterin Martina Lanser gestaltet wurde, musikalisch begleitet von Pater Delfor und Pater Saverius. Somit gehörte am Sonntag ab 18 Uhr der Vorplatz der Hatler Kirche einmal ganz den Tieren und ihren Besitzern. Auf einer großen Stellwand waren Fotos von Haus- und Hoftieren angebracht. Auch sie wurden in die Segnung miteinbezogen. EH

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.