Schulen ohne Schulbücher. Heuer keine Seltenheit, weil …

Vorarlberg / 05.10.2022 • 05:30 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Schulen ohne Schulbücher. Heuer keine Seltenheit, weil ...
Schulbücher sind in jeder Schule unverzichtbar. Heuer gibt es große Lieferschwierigkeiten. APA/SCHLAGER

Logistikprobleme, viel Ärger und LehrerInnen, die kopieren bis die Geräte glühen.

Schwarzach. “Es ist ein Drama”, kommt Johanna Aschbauer, Direktorin der Volksschule Feldkirch-Lewis als Erstes über die Lippen, wenn sie auf die Belieferung der neuen Schulbücher zu sprechen kommt.

“Wir haben für die dritten und vierten Klassen in den Fächern Mathematik und Deutsch bis jetzt noch keine erhalten”, berichtete die Direktorin am Dienstag der vierten Schulwoche. Jeden Tag bekommt sie von ihrem Buchhändler zu hören, dass der Verlag mit Lieferproblemen zu kämpfen hat. “Und wir müssen kopieren, kopieren, kopieren. Mir blutet das Herz ob des enormen Papierverbrauchs”, klagt Aschbauer,

Auch Simon Hagen, Direktor der Volksschule Rankweil- Montfort, musste bis diesen Dienstag warten, ehe wenigstens ein großer Teil der bestellten Schulbücher eintraf.

Außergewöhnlich

Auch andere Schulen berichten von außergewöhnlichen Verzögerungdn bei der Belieferung mit dringend benötigten Schulbüchern. “Es lief heuer mit der Zustellung sehr holprig”, sagt Reinhard Sepp, Direktor des BRG/BORG Schoren. Noch nicht alle Bücher bekommen hat man auch an der HAK in Lustenau. Dort sind es dringend benötigte Lehrerhandexemplare, die fehlen. “Und dann hat das Zustellungsunternehmen noch behauptet, die Bücher seien gekommen und eine Lehrperson habe die Bücher entgegengenommen. Stimmte alles nicht”, ärgerte man sich im Sekretariat der berufsbildenden höheren Schule in Lustenau.

Von Verzögerungen und unvollständigen Lieferungen wird auch an der Volksschule Dornbirn Haselstauden berichtet, auch wenn nicht in einem besorgniserregenden Ausmaß.

Problem Personalmangel?

Klartext spricht Gebhard Gruber, Chef von Rheintal-Buchhandel. “Ich betreibe dieses Geschäft als kleiner Unternehmer jetzt seit 2007. Aber so eine Situation habe ich noch nie erlebt. Es gibt massive Lieferprobleme, vor allem bei einem der größten Zusteller, der Medialogistik.” Erst vergangene Woche habe er die letzte Schulbuchlieferung der Hauptbestellung erhalten. “Bestellt habe ich die Bücher bereits im Juli.” Auf Nachbestellungen wartet Gruber bereits seit drei Wochen.

“Als Gründe für die Lieferprobleme nennt die Firma Personalmangel. Sie hatten keine Ferialpraktikanten für diese arbeitsintensive Zeit bekommen, wurde mir berichtet.” Das Schreiben von Medialogistik mit den darin angegebenen Gründen für die Verzögerungen habe er an die Schulen weitergeleitet.

Selbsthilfe

Eva-Maria Volgger von der Buchhandlung Ananas in Dornbirn hat die Schwierigkeiten bei Medialogistik nicht einfach hingenommen. “Ich habe nach mehreren Kontaktnahmen mit dem Unternehmen selbst einen Büchertransport von Oberösterreich nach Vorarlberg organisiert.” Damit ist die Sache für sie jedoch nicht abgetan. “Ich hoffe, dass diese Vorgänge Konsequenzen haben. Ich überlege mir auch juristisch dagegen vorzugehen.” Man könne nicht einfach Aufträge annehmen und diese dann nicht zu den ausgemachten Konditionen ausführen.

Volgger beliefert ungefähr 15 Schulen mit Schulbüchern, unter anderem auch das BRG/BORG Schoren Dornbirn.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.