Krankenpflegeverein Altach blickt zurück

Vorarlberg / 10.10.2022 • 16:59 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der KPV Altach war auch während der Pandemie im Dauereinsatz. Rund 5000 Stunden wurden für die Betreuung von Patienten aufgewendet. Gemeinde
Der KPV Altach war auch während der Pandemie im Dauereinsatz. Rund 5000 Stunden wurden für die Betreuung von Patienten aufgewendet. Gemeinde

Zwei arbeitsintensive Jahre im Fokus der Jahreshauptversammlung.

Altach Zahlreiche interessierte Mitglieder und Besucher verfolgten die Jahreshauptversammlung des KPV Altach im Veranstaltungszentrum KOM und bekamen dabei einen Einblick in zwei sehr arbeitsintensive Geschäftsjahre. Am Beginn des Rückblicks richtete KPV-Obfrau Helga Rebenklauber im Namen der Pflegebedürftigen und deren Angehörigen sowie des Vorstandes einen großen Dank an das Pflegeteam unter der Leitung von Martin Hauser.

Alle Stellen besetzt

Im Jahr 2020 wurden insgesamt 5079 Stunden für die Betreuung der Patienten aufgewendet. Im Jahr 2021 waren es mit 4998 Stunden fast gleich viele. Die Tendenz für das laufende Jahr sehe leicht steigend aus. Der Krankenpflegeverein Altach betreut aktuell 185 Personen zwischen 20 und 99 Jahren, und insgesamt verfügt der Verein über 1110 Mitglieder.

Im Finanzbericht für das Jahr 2021 musste der Krankenpflegeverein allerdings ein leichtes Defizit verzeichnen und bei Einnahmen von rund 312.000 Euro und Ausgaben in der Höhe von 333.000 Euro ergibt sich eine Differenz von 21.000 Euro. Entlastung gibt es hingegen bei den Mitarbeitern und so konnte der KPV berichten, dass per 1. Oktober wieder alle Stellen besetzt werden konnten.

Vortrag über Hörverluste

Im anschließenden Vortrag zum Thema „Hören wir noch gut und verstehen wir alles?“ zeigte Dr. Ulrich Amann, für alle verständlich dargestellt, die verschiedenen Möglichkeiten der Behandlungen und Korrekturen bei Hörverlusten auf. Abgeschlossen wurde der Abend in weiterer Folge mit einem gemütlichen Ausklang und einem kleinen Imbiss. MIMA

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.