Mittelschüler gewinnen Mundarthunderter

Vorarlberg / 13.10.2022 • 15:57 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die 3c MS Hasenfeld mit Ulrich Gabriel und den Klassenlehrerinnen Birgit Schwarzmann-Sohm und Helga Riedmann.W*ORT
Die 3c MS Hasenfeld mit Ulrich Gabriel und den Klassenlehrerinnen Birgit Schwarzmann-Sohm und Helga Riedmann.W*ORT

Schüler der MS Hasenfeld machten mit großem Erfolg bei Wettbewerb von „unartproduktion“ mit.

Lustenau „As ischt an grouoßa Spitzbuob gsin“, liest Christoph aus seiner Geschichte vor, die er beim „Mundart Hunderter“, dem Dialekt-Wettbewerb des Dornbirner Buch- und Musikverlag unartproduktion, eingereicht hat. Als „Corona-Alternative“ zum traditionellen Mundart Mai waren Schreibende eingeladen, einen Text in genau hundert Mundart-Wörtern zu verfassen.

Mit Christoph reichte die gesamte 3c Klasse der Mittelschule Hasenfeld Lustenau 18 Texte ein und gewann im Kollektiv sämtliche Preise in der Kategorie Jugendliche bis 18 Jahre. Dieser Erfolg war Anlass für einen persönlichen Besuch des Verlagsleiters Ulrich Gabriel, der den Schülerinnen und Schülern neben einer Urkunde auch das Preisgeld in Höhe von 525 Euro übergab und die Preisverleihung mit der Ziehharmonika gleich selbst musikalisch untermalte.

Regelmäßig schreiben

Als eine von vier Klassen in Vorarlberg wird auch die Klasse 3c der MS Hasenfeld seit Beginn der Unterstufe als „writers:class“ geführt. Das Projekt, bei dem die Schülerinnen und Schüler regelmäßig im Schuljahr von Autoren zum kreativen Schreiben eingeladen werden, wird in Lustenau vom künftigen Literaturhaus Vorarlberg gemeinsam mit dem W*ORT durchgeführt. Neben der Freude am Schreiben, der Lust an Sprache und der Neugier auf Texte stellen die Autoren in jeder Schulstufe andere Themenschwerpunkte in den Mittelpunkt. Während sich die 3c aktuell mit der Poetry-Slammerin Katy Bayer auf das poetische Spiel mit der Sprache einlässt, erforschte der Vorarlberger Autor Jürgen Thomas Ernst im vergangenen Schuljahr gemeinsam mit den Schüler nicht nur schreibend die Natur in Lustenau, sondern auch verschiedene Schleichwege der Marktgemeinde. Gleichzeitig brachte der Schriftsteller die Idee zur Teilnahme beim Mundart Hunderter mit in die Klasse.

Texte aufgenommen

Mit großer Begeisterung und Unterstützung der Klassenlehrerinnen Birgit Schwarzmann-Sohm und Helga Riedmann entstanden zahlreiche Texte, die exakt 100 Worte lang waren, ins Hochdeutsche transkribiert und schließlich noch von den Schülerinnen und Schülern selbst als Audiodatei aufgenommen wurden. Alle Mühen haben sich gelohnt: bereits in den Sommerferien erreichte das Team der „writers:class“ die Nachricht, dass die Klasse als Kollektiv sämtliche Preise der Jugendkategorie beim Mundart-Hunderter-Wettbewerb erhält. Die Freude ist groß und unterstützt einmal mehr, dass das Schreiben und Lesen in der 3c „writers:class“ lustvoll und mit viel Energie weitergeht.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.