„Zauberflöten“-Klänge zum Jubiläum

Vorarlberg / 13.10.2022 • 15:58 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Raschinsky als „Papageno“ und Stadlmayr als „Papagena“. MVTO
Raschinsky als „Papageno“ und Stadlmayr als „Papagena“. MVTO

Das Musiktheater Vorarlberg (mtv) wurde 75 Jahre alt.

Götzis Am Freitagabend feierten auf der Kulturbühne Ambach zahlreiche Musikfreunde das Jubiläum 75 Jahre Musiktheater Vorarlberg (mtv). In ihrer Mitte der 92 Jahre alte, schon legendäre Alfred Mayer. Ein wichtiger Götzner Kulturpionier, der vor 75 Jahren mit Freunden Musiktheater und andere Initiativen wie Musikerziehung für Kinder und Jugend etc. ins Leben rief. Mayer hat in Götzis mit unzähligen wichtigen Werken (Oper, Operette, Musical), aber auch im Ausland große Erfolge erzielt. Auch an die „Zauberflöte“ mit dem heimischen Maestro am Pult erinnern sich ältere Semester gern. Nun waren Papageno & Co. wieder präsent. Seit 2008 ist der aus dem Montafon stammende Musiker Nikolaus Netzer Intendant und Dirigent des Musiktheater Vorarlberg. Er dirigierte sein schon längst klangschönes mtv-Orchester und Chor (leidenschaftliche Profis mit „Liebhabern“, viele aus Vorarlberg) mit behutsamer Mozart-Eleganz. Als Regisseurin fungierte die aus Deutschland stammende Maria Kwaschik. Sie ließ die Hauptbühne, Vorbühne und bisweilen auch den Saal bespielen, was der Handlung realistische Frische verlieh. Auf der Bühne sollten DVDs auf Leinwand Stimmungen vermitteln – das ging wegen ziemlicher Unverständlichkeit der Symbolik daneben.

Das Ensemble

Die Sängerinnen und Sänger sind jugendfrisch, können aber schon eine erfreuliche Karriere aufweisen. Tamino (Byoung-Nam Stefano Hwang) war ein Tenor mit leuchtender Kraft, seine Pamina (Veronika Vetter) klang in diesem Saal zu stürmisch, herrliche Singschauspieler waren Daniel Raschinsky und Jana Stadlmayr als Papageno und Papagena. Lukas Diblik brillierte als hasserfüllter, aber weißer(!) Monostatos, Teresa Boning glänzte mit den hohen Tönen der Königin der Nacht, Martin Ohu begeisterte mit prächtigem Bass als Sarastro. Der Bregenzer Johannes Schwendinger war ein beeindruckender Sprecher.

Die Drei Damen und die Drei Knaben (sie mussten sich beim mtv zu läppischen „Knäbinnen“ mausern) waren zusammen mit dem exakten Chor und dem von Netzer „mozärtlich“ geführten Orchester die weiteren jungen Künstler, welche den Jubiläumsabend (mtv 75, Nikolaus Netzer 15 Jahre Intendanz) fürs begeisterte Publikum zum Erlebnis werden ließen. SCH

Die „3 Damen“ mit „Tamino“ Byoung-Nam Hwang bei der Aufführung auf der Kulturbühne Ambach.M.Paul
Die „3 Damen“ mit „Tamino“ Byoung-Nam Hwang bei der Aufführung auf der Kulturbühne Ambach.M.Paul

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.