Wofür man dankbar ist

Vorarlberg / 17.10.2022 • 16:01 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Gaben zum Erntedank in der Heilig-Kreuz-Kirche.
Die Gaben zum Erntedank in der Heilig-Kreuz-Kirche.

Zuerst Fest der Chöre in Bürs, dann Erntedank in Bludenz.

Bludenz, Bürs Bei der Messfeier mit Erntedank und Kinderkirche sagte die Pfarrgemeinde Heilig Kreuz Bludenz dieser Tage „Danke für die vielen Schätze aus Gottes Schöpfung“. In der Liturgie zeigte sich Kaplan Mathias Bitsche dankbar „für das, was wir haben, aber auch das, was wir untereinander erfahren“.

Er lud die versammelte Gemeinde ein, zu überlegen, wofür man gerade im Augenblick Dankbarkeit empfindet: Etwa für welche Menschen? Oder für welche Geschenke, die einem in der letzten Zeit zuteilgeworden sind? Es muss ja nichts Materielles gewesen sein. Gerade wenn während der Liturgie in der Heilig-Kreuz-Kirche die Musik spielte, konnten sich die Anwesenden näher mit diesen Fragen auseinandersetzen. Mitgestaltet wurde die Messe von der Sonntagsmusik unter der Leitung des Direktors der Musikschule Bludenz, Thomas Greiner.

Fest der Chöre

Schon vor dem Familiengottesdienst im Städtle zelebrierte Kaplan Mathias Bitsche mit der Pfarrgemeinde Bürs St. Martin die Liturgie. Anlässlich des Festes der Chöre hatten sich Cantus animus, Good News, Jubilate und das OHS (Offenes Hausfrauensingen) in der Friedenskirche zur Messe eingefunden. Getreu dem Leitspruch des heiligen Augustinus, „wer singt, betet doppelt“, hatten die Sängerinnen und Sänger den Sakralbau voller Begeisterung mit den Klängen bekannter Lieder erfüllt. Anschließend wurde am Kirchplatz zur Agape geladen. SCO

Die Messfeier mit Erntedank wurde von der Sonntagsmusik gestaltet.SCO
Die Messfeier mit Erntedank wurde von der Sonntagsmusik gestaltet.SCO
Die Messfeier in der Friedenskirche wurde zum Fest der Chöre.
Die Messfeier in der Friedenskirche wurde zum Fest der Chöre.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.