Dreimäderlhaus gibt in Schröcken Takt vor

Vorarlberg / 24.10.2022 • 16:43 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Das neue Ehrenmitglied Wilhelm Jochum mit Gattin Bärbel und Jubilar Elmar Schwarzmann mit Gattin Michaela. STP (4)
Das neue Ehrenmitglied Wilhelm Jochum mit Gattin Bärbel und Jubilar Elmar Schwarzmann mit Gattin Michaela. STP (4)

Beim Jubiläumskonzert übernahmen drei Kapellmeisterinnen die Leitung des Musikvereins.

Schröcken 220 Einwohner zählt Schröcken, 35 davon sind aktive Mitglieder des 1962 gegründeten Musikvereins, der im zum Bersten vollen Gemeindesaal (unter den Gästen auch eine 21-köpfige Delegation der Lecher Musik) zu einem denkwürdigen Jubiläumskonzert geladen hatte: Beim 60-Jahr-Jubiläum übergab Heinz Feuerstein nach 46 Jahren die musikalische Leitung an seine Nachfolgerinnen – drei junge Kapellmeisterinnen, die künftig abwechselnd den Taktstock führen.

Nur zu dritt

Eine weit über Vorarlbergs Grenzen hinaus einzigartige Konstellation, die sich in der Corona-Zeit entwickelt hat. Nach mehr als 40 Jahren als Kapellmeister hat sich Heinz Feuerstein Gedanken um seine Nachfolge am Dirigentenpult der „Schrecker Musig“ gemacht und sich dafür eingesetzt, dass im hinteren Bregenzerwald/Tiroler Lechtal ein Kapellmeisterkurs angeboten wurde. Acht Interessenten begannen die Ausbildung, drei davon hielten durch – Feuersteins Töchter Sonja Feuerstein-Oss, Natalie Feuerstein und Angela Schwarzmann.

Gewöhnungsbedürftig, akzeptiert

Die drei Neo-Kapellmeisterinnen hatten einander versprochen, das Amt nur dann zu übernehmen, wenn sie abwechselnd am Dirigentenpult stehen dürfen. Nur dirigieren, so das Trio unisono, hätte ihnen nicht genügt, dazu sind sie zu gerne Musikantinnen, die neben dem Dirigentenamt weiterhin in der Kapelle mitspielen möchten: Natalie auf der Flöte, Sonja mit dem Tenorhorn und Angela mit dem Saxophon.

Als Heinz Feuerstein seine Musikantinnen und Musikanten mit dem Ansinnen konfrontierte, gab es schon Diskussionen, räumt Roland Schwarzmann, der seit mehr als 30 Jahren Obmann der Musik ist, ein. Doch sehr schnell habe man sich darauf verständigt, dieses einzigartige Experiment zu wagen.

Das Feuer weitertragen

Dass es funktioniert, haben die drei Kapellmeisterinnen beim Jubiläumskonzert eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Abwechselnd mit dem scheidenden Kapellmeister dirigierten sie dieses spezielle Konzert und durften dafür Standing Ovations entgegennehmen. Sehr zur Freude von Heinz Feuerstein, der nach dieser großartigen Premiere mehr denn je davon überzeugt ist, dass seine Nachfolgerinnen das Feuer der Begeisterung für die Musik in eine gedeihliche Zukunft des Vereins weitertragen werden.

Nicht leicht zu organisieren

Die Verabschiedung des langjährigen Kapellmeisters (der künftig als Musikant dem Verein erhalten bleibt), die Vorstellung seiner Nachfolgerinnen, ein Neustart-Konzert nach langer Corona-Pause, das 60-Jahr-Jubiläum des Vereins und dann noch besondere Ehrungen langjähriger Musikanten und erfolgreicher Jungmusikanten – es war nicht einfach, dies alles in das Festprogramm zu verpacken. Obmann Roland Schwarzmann und der seit vielen Jahren bewährten Moderatorin Steffi Schwarzmann ist es jedoch perfekt gelungen, das Mega-Programm schwungvoll über die Bühne zu bringen.

Das zweite Ehrenmitglied

50 Jahre aktive Mitgliedschaft in der Musik sind Voraussetzung für die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft. Werner Schwarzmann wurde vor einigen Jahren diese seltene Ehrung zuteil – als erstem und bisher einzigen Musikanten in der Vereinsgeschichte. Jetzt gesellt sich Wilhelm Jochum dazu, dem die Ehrenmitgliedschaft 2021 zuerkannt wurde. Die offizielle Ehrung wurde wegen Corona verschoben und jetzt beim Jubiläumskonzert vorgenommen. Wilhelm, so der Obmann in seiner Laudatio, trat 1967 der Musik bei und war 54 Jahre aktiv, ehe er aus gesundheitlichen Gründen ausschied. Auch seine Gattin Bärbel war 36 Jahre aktive Musikantin und heute setzt Sohn Florian die Tradition fort.

Als zweiter Jubilar wurde Elmar Schwarzmann für 40-jährige Mitgliedschaft geehrt. Als 13-jähriger begann er 1982 im Musikverein, war dort u. a. auch mehr als 30 Jahre lang Schriftführer und gilt als Polkakönig, der überall aushilft, wo Not am Mann ist – sei es an der Trommel oder als Ersatzfähnrich.

Um Jugend gut bestellt

Dass sich „d‘ Schrecker Musig“ nicht nur auf langjährige Mitglieder stützt, sondern auch auf eine engagierte Musikjugend bauen kann, kam bei der Vorstellung Jugendlicher, die Leistungsabzeichen erworben haben, zum Ausdruck: Marius Moosmann, Isabel und Nadin Schwarzmann erwarben das Leistungsabzeichen Junior, Raphael Schlierenzauer und Fabian Schwarzmann das Leistungsabzeichen in Bronze und Lena Jochum, Tim Schwarzmann und Sandro Stangl diese Auszeichnung in Silber. STP

Leistungsabzeichen in Silber: Sandro Stangl, Lena Jochum, Tim Schwarzmann.
Leistungsabzeichen in Silber: Sandro Stangl, Lena Jochum, Tim Schwarzmann.
Das Kapellmeistertrio Sonja Feuerstein-Oss, Natalie Feuerstein und Angela Schwarzmann mit Wolfram Baldauf (r.) Heinz Feuerstein und Helmut Geist (l.)
Das Kapellmeistertrio Sonja Feuerstein-Oss, Natalie Feuerstein und Angela Schwarzmann mit Wolfram Baldauf (r.) Heinz Feuerstein und Helmut Geist (l.)
Vielversprechender Nachwuchs: Nadin und Isabel Schwarzmann, MariusMoosmann, Raphael Schlierenzauer und Fabian Schwarzmann (v. l.).

Vielversprechender Nachwuchs: Nadin und Isabel Schwarzmann, Marius

Moosmann, Raphael Schlierenzauer und Fabian Schwarzmann (v. l.).

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.