Beleuchtung und Heizungen in Bregenz auf Sparflamme

Vorarlberg / 25.10.2022 • 18:08 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Bregenz Die Stadt Bregenz hat 59 Maßnahmen formuliert, anhand derer sie im Winter Energie sparen will. Diese basieren auf Empfehlungen des Gemeindeverbandes, die von allen Abteilungen und Tochtergesellschaften der Stadt geprüft wurden, heißt es in einer Aussendung. Zu den Maßnahmen zählt die Senkung der Raumtemperatur. So wird, wie in anderen Gemeinden auch, in Verwaltungsgebäuden, Schulen und Turnhallen weniger geheizt. Konkret auf 19 bis 21 Grad. An der Landesstraße wird es keine Weihnachtsbeleuchtung geben, in der Innenstadt nur von 16.30 bis 22 Uhr. Gebäude wie Rathaus, Gebhardsberg, Martinsturm, Bänke und Brunnen werden nicht beleuchtet. Im Stadion wird möglichst auf Flutlicht verzichtet, die Beleuchtung für die abendlichen Laufrunden ausgesetzt. Auch die Mitarbeiter der Stadt werden aufgerufen, die Beleuchtung zu reduzieren. Zudem wird es Energiespar-Anleitungen geben. Des Weiteren wird es an den Handwaschbecken in den städtischen Gebäuden kein Warmwasser mehr geben. Die Wichtigkeit des Themas sei derzeit wohl allen Bürgern bewusst, die Stadt wolle als Vorbild fungieren, so Bürgermeister Michael Ritsch (SPÖ). Zusätzlich setze Bregenz auch längerfristige Maßnahmen wie die Versorgung der Bevölkerung mit erneuerbarer Energie oder den weitgehenden Umstieg auf sanfte Mobilität.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.