Koblach und die Neuburg

Vorarlberg / 30.10.2022 • 17:43 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Koblach Um 1100 errichtete das süddeutsche Herrschergeschlecht der Welfen die Neuburg, die dann über die Staufer an die Ritter von Thumb kam und schließlich von Hugo von Thumb am 8. April 1363 samt der Herrschaft an die Habsburger verkauft wurde. Neben der Burg Alt-Ems war sie die größte und mächtigste Verteidigungsanlage in Vorarlberg, bevor sie 1744 aus der Nutzung genommen wurde. Hier fand im Januar 1445 das Gefecht bei Koblach statt und auch in den folgenden Jahren wurde sie eingenommen oder zerstört. Schon dem Verfall preisgeben, wurde sie 1767 zum Abbruch an Georg Loacker verkauft. 1866 erwarb die Gemeinde den Schlosshügel und seit 1985 wird versucht die Ruine Neuburg zu erhalten.

Quelle:
www.vorarlberg.at/volare

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.