Demenz künstlerisch in den Fokus gerückt

Vorarlberg / 01.11.2022 • 15:14 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Die Produktion Zooming in on Loss setzt sich auf ganz besondere Art mit dem Thema Verlust auseinander.Veranstalter
Die Produktion Zooming in on Loss setzt sich auf ganz besondere Art mit dem Thema Verlust auseinander.Veranstalter

Diese Woche steht der Spielboden ganz im Zeichen von Tanz und Demenz.

Dornbirn Ab dem heutigen Mittwoch dreht sich am Spielboden Dornbirn alles um zeitgenössische Tanz-Performance und Demenz. Auf dem Programm steht an vier Tagen das „tanz ist surprises“ Festival. Neben der belgischen Choreografin Ann Van den Broek wird auch Dr. Albert Lingg zu Gast sein. „Der Bogen ist ein weiter, das Thema spannend und die Umsetzung außergewöhnlich“, verspricht Michael Fritz vom Spielboden-Team.

Österreichpremiere

Die Gäste dürfen sich mit dem Besuch von Ann Van den Broek im „tanz ist-Jahr“ auf eine Österreichpremiere freuen. Die Choreografin präsentiert „Zooming in on Loss“ und greift damit ein immer wichtiger werdendes Thema auf: die Demenz. In dieser alle Bereiche der Kunst umfassenden Produktion der Trilogie „The Memory Loss Collection“ bringt die preisgekrönte belgische Choreografin mit ihrer Tanzkompanie WArd/waRD drei Darstellerinnen und Darsteller aus Tanz, Schauspiel und Musik gemeinsam auf die Bühne. Begleitet werden die Vorstellungen von einem Rahmenprogramm mit Filmen, Vorträgen und einer Diskussion zum Thema Demenz.

Den Auftakt machen am heutigen Mittwoch, 2. November, und morgigen Donnerstag, 3. November, die drei Produktionen rund um „Zooming in on Loss“, bei denen der innere Kampf und der Verlust an sich fokussiert werden. Musik und Geräusche spielen dabei eine wichtige Rolle und die drei Darsteller gestalten den Sound live, indem sie ihre Stimme und Effektpedale verwenden.

Kunst und Gesundheit

Am Freitag, 4. November, trifft Kunst dann auf Gesundheit. Um die positiven Wirkungsweisen von Kunst und Kultur auf die Gesundheit und das Wohlbefinden von Menschen zu kommunizieren, geht das Arts for Health Austria-Team mit der gleichnamigen Soiree auf Tournee durch alle Bundesländer und Südtirol. Die Veranstaltungsreihe soll das Bewusstsein für die Rolle von Kunst und Kultur für die Gesundheit und das Wohlbefinden steigern und wird in Kooperation mit Veranstaltungspartnern aus dem Kunst- und Kulturbereich realisiert, um das Thema einem breiteren Publikum zu präsentieren. Parallel dazu läuft die Kinoversion der erfolgreichen Performance „Memory Loss“ von Ann Van den Broek im Spielboden-Kino und tags darauf am Samstag, 5. November, ab 19.30 Uhr der Oscar-prämierte Film „The father“ mit Anthony Hopkins in der Hauptrolle. Im Anschluss an den Film steht ein Experte für Fragen rund um das Thema Demenz zur Verfügung.

Spannende Foto-Ausstellung

Jeweils ab einer Stunde vor Veranstaltungsbeginn gibt es an allen Tagen in der Spielboden-Galerie die Möglichkeit, die Ausstellung „Alles geht so schnell“ zu besuchen. Im Frühjahr 2017 wanderten zwei robuste Kameras durch die Hände von zehn Männern und sieben Frauen, die nichts gemeinsam haben, außer, dass sie alle an Demenz erkrankt sind. Anlässlich des Weltalzheimertages 2017 waren die Fotos, die diese sehr unterschiedlichen Menschen von ihrem Alltag gemacht haben, erstmals in einer Ausstellung zu sehen. Diese Woche nun auch an vier Tagen am Dornbirner Spielboden. cth

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.