Kokain im Tresor versperrt

Vorarlberg / 02.11.2022 • 22:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der Verdächtige soll vor allem die Suchtgiftszene im Bregenzerwald mit Drogen versorgt haben, unter anderem auch mit Kokain. sympol/aPA
Der Verdächtige soll vor allem die Suchtgiftszene im Bregenzerwald mit Drogen versorgt haben, unter anderem auch mit Kokain. sympol/aPA

25-jähriger mutmaßlicher Drogenhändler bei Polizeirazzia in Bezau festgenommen.

Bezau Am Beginn standen umfangreiche Ermittlungen der Polizeiinspektion Bezau und des Landeskriminalamts Vorarlberg in Richtung fortgesetzter Gewaltausübung und Verbrechen nach dem Suchtmittelgesetz. Im Visier der Erhebungen stand ein 25-jähriger Bregenzerwälder.

Eine gerichtlich angeordnete Hausdurchsuchung in Bezau ermöglichte der Polizei schließlich den Zugriff. Als die Beamten der örtlichen Inspektion und des Kriminalamtes die Wohnung des Verdächtigen aufsuchten, konnten darin gleich mehrere Personen angetroffen werden. Unter ihnen ein Mann, der geringe Mengen Kokain bei sich hatte. Er wurde wegen Verdachts des Vergehens nach dem Suchtmittelgesetz festgenommen, nach den Erhebungen jedoch wieder enthaftet. Allerdings erfolgt gegen ihn eine Anzeige.

Hauptverdächtiger in Justizanstalt

Beim 25-jährigen Hauptverdächtigen hingegen klickten die Handschellen vor längerer Zeit. Er wurde festgenommen und über Anordnung der Staatsanwaltschaft Feldkirch in die Untersuchungshaft eingeliefert.

Bei der polizeilichen Razzia in Bezau konnten bei dem jungen Mann etwa 55 Gramm Kokain, 50 Gramm C-Harz, Verpackungsmaterial und rund 3000 Euro Bargeld aufgefunden und sichergestellt werden. Der Verdächtige hatte alles in einem Tresor versperrt. Zudem wurden bei dem 25-Jährigen weitere Suchtgiftutensilien wie Waagen, eine Vakumiermaschine etc. aufgefunden.

Wie die Erhebungen ergaben, war der Beschuldigte schon seit längerem in der Dealerszene aktiv. So stellte sich heraus, dass der Bregenzerwälder offensichtlich seit zumindest 2021 an mehrere zum Teil amtsbekannte Personen aus der Region Suchtmittel verkauft hat. Doch das nicht nur im Bregenzerwald, sondern auch an Abnehmer aus dem Walgau.

Prozess im Gange

Laut Polizei sind die diesbezüglichen Ermittlungen jedoch noch nicht abgeschlossen. Demnach dauern die Erhebungen zur Herkunft des Kokains und zu allfälligen weiteren Abnehmern des Beschuldigten noch an.

Gegen den U-Häftling läuft derzeit übrigens ein Verfahren wegen fortgesetzter Gewaltausübung gegen seine ehemalige Lebensgefährtin.

Eine erste Verhandlungsrunde fand am Donnerstag vergangener Woche am Landesgericht Feldkirch statt (die VN berichteten). VN-GS

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.