Rundenlauf Rankweil: 50.000 Euro für die Ukraine

Vorarlberg / 09.11.2022 • 18:35 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Rundenlauf Rankweil: 50.000 Euro für die Ukraine
Stephan Frick, Alexander Angeloff, Conny Domig, Angelika Simma-Wallinger (Chefredakteurin ORF Vorarlberg), Gerold Riedmann (Chefredakteur Vorarlberger Nachrichten), Armin Wille und Peter Mück (v.l.) bei der Scheckübergabe im Pfadfinderheim Rankweil. VN/Haller

500 Läuferinnen und Läufer liefen insgesamt 3500 Kilometer für die Ukraine.

Rankweil Eines ist immer gewiss: Wenn die Rankweiler Pfadfindergruppe ein Projekt in die Hand nimmt, dann passiert etwas Großes. So auch beim Rundenlauf für Rankweil, der Ende September zugunsten der kriegsgebeutelten Menschen in der Ukraine über die Bühne ging.

Der jüngste Läufer war zwei Jahre alt, der älteste Teilnehmer am Rundenlauf war 79 Jahre alt. 500 Läuferinnen und Läufer legten insgesamt 3500 Kilometer zurück. Mehr als 150 Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus Rankweil sind für die gute Sache gelaufen, ebenso zahlreiche ukrainische Kinder und ihre Mütter. Gemeinsam konnte so die großartige Spendensumme von über 50.000 Euro für den guten Zweck lukriert werden. Jeweils die Hälfte geht an “Vorarlberg hilft”, die Hilfsaktion von VN, Caritas Vorarlberg und Rotes Kreuz, und an “Nachbar in Not”. Das Geld kommt sowohl den Menschen in der Ukraine als auch Kriegsgeflüchteten zugute.

Bei der Scheckübergabe am Dienstagabend überreichte das Organisationsteam rund um Peter Mück und Armin Wille den Scheck in Höhe von 25.000 Euro an VN-Chefredakteur Gerold Riedmann. “Die gezeigte und gelebte Solidarität war begeisternd”, sagte Mück bei der Scheckübergabe und bedankte sich bei allen Beteiligten, freiwilligen Helfern, Wirten, Musikern, Sponsoren und der Marktgemeinde Rankweil.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.