Verschobene ­Fokuspunkte

Vorarlberg / 11.11.2022 • 19:19 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Niki Popper sieht die Krankenhäuser nicht nur durch Long Covid gefordert.Vorarlberg Live
Niki Popper sieht die Krankenhäuser nicht nur durch Long Covid gefordert.Vorarlberg Live

Die Aufmerksamkeit liegt auf Belastung der Mediziner.

Schwarzach Von den derzeit vergleichsweise niedrigen Inzidenzwerten bezüglich Corona zeigt sich Simulationsforscher Niki Popper bei Vorarlberg LIVE nicht überrascht. Weder das Virus noch der Impfstatus der Menschen sei mit der Situation vergangenes Jahr zu vergleichen. Auch das milde Wetter helfe sehr. „Insofern ist es nicht überraschend, dass wir eine so flache Entwicklung haben“, betont Popper.

Statt Inzidenzen und Fallzahlen bleibe die Belastung des Gesundheitssystems ausschlaggebend. Mit Long Covid ist dieses weiterhin mit Covid belastet. „Wir haben eine Dauerbelastung im Gesundheitssystem“, betont er. „Das hängt auch damit zusammen, dass zu wenig Menschen unter den aktuellen Bedingungen bereit sind im Krankenhaus zu arbeiten.“ Statt die Menschen mit Covid zu „nerven“, müsse man es mit den Herausforderungen im Gesundheitssystem kommen. Bei der Leistungsfähigkeit der Krankenhäuser müssten auch die Entscheidungsträger ehrlicher werden.

Sein eigenes Forschungsfeld habe sich durch die Pandemie ebenfalls verändert. Dies gilt etwa für die Dynamiken beim Infektionsgeschehen. Dabei helfe auch der Austausch innerhalb der Forschung. Hier blicke man ebenfalls immer stärker auf die langfristigen Auswirkungen.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.