Cobra erschoss wildgewordenes Rind

Vorarlberg / 13.11.2022 • 22:07 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der angegriffene Landwirt wurde unbestimmten Grades verletzt und von der Rettung vor Ort erstversorgt.d. Mathis
Der angegriffene Landwirt wurde unbestimmten Grades verletzt und von der Rettung vor Ort erstversorgt.d. Mathis

In Rankweil wurde ein Landwirt von einem ausgebüxten Rind verletzt.

Rankweil Zu dramatischen Szenen kam es am Samstag auf dem Gelände eines Bauernhofes in Rankweil. Es war gegen 13.35 Uhr, als ein Rind bei Verladearbeiten entwich.

In Tiefgarage festgesetzt

Das Tier lief in eine Tiefgarage in Rankweil, wo es zunächst festgesetzt wurde.

Doch beim Betreten der Tiefgarage durch den angeforderten Tierarzt, der die Betäubung des Rindes durchführen sollte, flüchtete das Rind weiter zur Tiefgaragenausfahrt. Die Ausfahrt war durch den offenen Tieranhänger blockiert, das Tier flüchtete in diesen und konnte anschließend abtransportiert werden.

Gezielter Schuss

Beim Bauernhof angekommen, durchbrach das Rind dann jedoch zwei Zäune und rannte den Bauern um, der dadurch unbestimmten Grades verletzt wurde. Das nun vollends wildgewordene Rind wurde zur Verhinderung der Gefährdung des verletzt am Boden liegenden Bauern und weiterer Personen durch einen gezielten Schuss von einem eigens dafür ausgebildeten Beamten des Einsatzkommandos Cobra erlegt.

Diese Maßnahme war erforderlich, da die weitere Fluchtrichtung und die Reaktion des Rindes bei der Erstversorgung des Bauern durch den Notarzt nicht abschätzbar waren.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.