Altach zieht den Stecker

Vorarlberg / 18.11.2022 • 11:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Während im Gemeindeamt die Heizung zurückgedreht wird, herrschen eine Tür weiter in der Volksschule wohlige 22 Grad.  
Während im Gemeindeamt die Heizung zurückgedreht wird, herrschen eine Tür weiter in der Volksschule wohlige 22 Grad.  

In der Kummenberggemeinde werden zahlreiche Empfehlungen zur Reduktion des Energieverbrauchs umgesetzt.

Altach Die steigenden Energiepreise bereiten nicht nur Privaten und Firmen Kopfzerbrechen, sondern auch den Gemeinden im Land.

Auch bei der Weihnachtsbeleuchtung wird der Sparstift angesetzt.
Auch bei der Weihnachtsbeleuchtung wird der Sparstift angesetzt.

Auch für Altach als Eigentümer und Erhalter von Schulen, Kindergärten und weiteren kommunalen Gebäuden mit hohen Energiekosten sind Energiesparkonzepte daher unumgänglich. „Wir möchten als Gemeinde vorangehen und den sinnvollen Umgang mit den vorhandenen Ressourcen leben“, wie Bürgermeister Markus Giesinger dazu erklärt. Die Kommune wird daher in den kommenden Wochen und Monaten neben dem Verzicht auf die Weihnachtsbeleuchtung auch den Energieverbrauch in kommunalen Gebäuden reduzieren. Außerdem sollen vorhandene Ressourcen künftig noch besser genutzt werden.

Unter 20 Grad

Eine der getroffenen Maßnahmen ist das Absenken der Raumtemperatur in kommunalen Gebäuden. So sollen durch reduziertes Heizen in den Verwaltungsräumlichkeiten nur mehr Temperaturen von unter 20 Grad Celsius erreicht werden. In Schulen- und Kinderbetreuungseinrichtungen sowie in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen bleibt jedoch alles wie bisher, d.h. hier werden die Räumlichkeiten trotz der Sparmaßnahmen auf wohlige 22 Grad Celsius geheizt. Auch bei der Weihnachtsbeleuchtung setzt die Gemeinde den Sparstift an. Auf die beliebte Beleuchtung während der Adventzeit beim Gemeindeamt und entlang der Schweizer- bzw. Achstraße wird in diesem Jahr verzichtet. Stattdessen wird auf dem Platz vor der Pfarrkirche ein großer Weihnachtsbaum aufgestellt, der täglich bis 22 Uhr beleuchtet wird. Damit wird es Altach dennoch etwas weihnachtlich funkeln, wenn auch nur in einer abgespeckten Version.

“Wir möchten als Gemeinde vorangehen und den sinnvollen Umgang mit den vorhandenen Ressourcen leben.”

Markus Giesinger, Bürgermeister von Altach

PV-Potenzial nutzen

Im Zuge der Energiesparmaßnahmen hat Altach auch die zahlreichen gemeindeeigenen Immobilien einem Energiecheck unterzogen und wird im Falle von Verbesserungsmöglichkeiten die vorhandenen Potenziale ausnutzen. Es sind bereits einige kommunale Gebäude mit Photovoltaikanlagen ausgestattet oder werden mit Fernwärme aus dem Biomasseheizwerk im KOM beheizt. Zusätzliches PV-Potenzial soll im kommenden Jahr nutzbar sein. MIMA

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.