Verkehr auf neuen Wegen

Vorarlberg / 22.11.2022 • 16:34 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
Neu im Programm ist die Linie 409 in Feldkirch. Sie hält u. a. auch beim Anto­niushaus. Stadtbus
Neu im Programm ist die Linie 409 in Feldkirch. Sie hält u. a. auch beim Anto­niushaus. Stadtbus

Die Fahrplanumstellung und die Sperre der Kapfschlucht bringen ab 11. Dezember einige Änderungen mit sich.

Feldkirch Alljährlich im Dezember tritt ein neuer Fahrplan in Kraft. So weit, so gut. Allerdings müssen sich die Fahrgäste in diesem Jahr mit Sonntag, 11. Dezember, nicht nur auf neue Abfahrtszeiten oder neue Routen einstellen, denn die Buslinien erhalten auch vorarlbergweit eine neue Nummerierung.

Aus zwei werden drei

Die erste von nun drei Zahlen steht dabei für die Region. Für den Bezirk Feldkirch bedeutet das, dass die Linien des Ortsbusses amKumma künftig eine 3 als erste Ziffer tragen werden. Bei den Linien des Stadtbusses Feldkirch und des Landbusses Oberes Rheintal ist es die 4 und beim Landbus Walgau die 5. Bei vielen Linien sind aber auch die anderen beiden Ziffern von der Umstellung betroffen. So wird etwa ab Mitte Dezember nicht mehr der 60er zwischen Götzis und Feldkirch verkehren, sondern die Linie 445. Vor Abfahrt lohnt sich daher ein Blick in den Fahrplan. Alle Linien mit den neuen und alten Nummern sind unter vmobil.at/100er zusammengefasst.

Ausbau des Angebots

Mit der Umstellung wird allerdings auch das Angebot des öffentlichen Nahverkehrs ausgebaut. Mit der neuen Buslinie 409 wird in Feldkirch der Ortsteil Tisis bis zur Grenze an den öffentlichen Verkehr angebunden. Die Linie verkehrt zwischen Bahnhof und Fangsweg und wieder zurück. Zudem erhält das Antoniushaus mit dieser neuen Busverbindung eine eigene Haltestelle, durch die das Altersheim nun auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar ist.

Zusätzliche Fahrten wird es bei der Linie 401 (vorher 1) und der Linie 402 (2) geben. Ebenso wird ein Anschluss der Linie 407 und 408 (7) an den Bahnhof Feldkirch mit Bahnanschluss eingerichtet. Bei der Buslinie 74 werden unter ihrer neuen Nummer 532 zusätzliche Anbindungen am Sonntag eingerichtet. Der Bus fährt dann von Frastanz über Gampelün dreimal nach Gurtis und zurück.

Umleitungen wegen Bauprojekt

Doch es ist nicht die einzige verkehrstechnische Änderung, die ab 11. Dezember in Kraft tritt. Die Bauarbeiten für das Hochwasserschutzprojekt Kapfschlucht werden zwar erst im Jänner beginnen. Die zahlreichen begleitenden Verkehrsmaßnahmen gelten allerdings schon vorab, wie die Stadt Feldkirch in einer Aussendung mitteilt. So wird der Stadtbus mit der Fahrplanumstellung aufgrund der Sperre nicht mehr die gewohnte Strecke durch die Kapfschlucht nehmen können, sondern fährt durch den Ardetzenbergtunnel. Die Haltestelle Heilig-Kreuz-Brücke wird deshalb aufgelöst. Stattdessen wurden die neuen Haltestellen Schlossgraben und Bahnhof Süd eingerichtet.

Für einen möglichst reibungslosen Busverkehr wird auch die Ampelschaltung im Bereich Illstraße/Kapfweg und Hämmerlestraße neu geregelt. Damit soll die Stauzone vom Ardetzenbergtunnel in diesen Bereich verlagert werden. Im Vorfeld wurden dazu zwei zwischen der Stadt Feldkirch und dem Verkehrsbund abgestimmte Feldversuche durchgeführt. Die VN-Heimat berichtete.

Eine neue Spurführung auf der Hämmerlestraße soll zudem ein „Vordrängen“ verhindern. Damit auch in Stauzeiten die Einfahrt von der Kapfstraße in die Hämmerlestraße möglich ist, wird der Kreuzungsbereich in diesem Abschnitt neu gestaltet. Die Markierungsarbeiten werden in den nächsten Wochen durchgeführt, wie die Stadt informiert. Da für einen reibungslosen Busverkehr das Einhalten der Maßnahmen erforderlich ist, werden zur Überwachung des Fahrverhaltens im Kapfweg und in der Hämmerlestraße außerdem Rotlichtüberwachungsanlagen in­stalliert.

Behelfsbrücke

Doch auch Radfahrer und Fußgänger sind von der Sperre der Kapfschlucht betroffen. Im Zuge der Verkehrsmaßnahmen ist auch für sie eine Umleitung geplant. Dafür soll im Jänner eine Behelfsbrücke über die Ill errichtet werden, damit der Weg für Fußgänger und Radfahrer während der Bauzeit weiterhin möglich ist. „Uns ist klar, dass die Bauarbeiten auch Einschränkungen mit sich bringen werden, weshalb wir derzeit Lösungen erarbeiten, um diese Einschränkungen möglichst klein zu halten. Diese werden auch die Verkehrssituation auf und um den Ardetzenberg berücksichtigen“, bittet Bürgermeister Wolfgang Matt um Verständnis.

Ortsbus amKumma wird 30

Über ein besonderes Jubiläum freut man sich indes am Kummenberg. Denn vor genau 30 Jahren wurden die ersten Busse des Ortsbusses amKumma – zunächst nur innerorts in Götzis – auf die Straße geschickt. Mittlerweile verbindet die grüne Flotte die vier Kummenberggemeinden Altach, Götzis, Koblach und Mäder mit insgesamt sieben Linien. So ein runder Geburtstag gehört natürlich gefeiert, daher wird am kommenden Samstag, 26. November, von 9 bis 12 Uhr vor dem Portierhüsle am Garnmarkt zu einer Feier samt Ausstellung geladen. Ein besonderes Geschenk gibt es für die Fahrgäste, denn der Ortsbus amKumma kann an diesem Tag kostenlos genutzt werden. VN-WIM

Aufgrund der Sperre der Kapfschlucht werden die Stadtbusse durch den Ardetzenbergtunnel umgeleitet. VN/Lerch
Aufgrund der Sperre der Kapfschlucht werden die Stadtbusse durch den Ardetzenbergtunnel umgeleitet. VN/Lerch
Der Ortsbus amKumma feiert am kommenden Wochenende sein 30-Jahr-Jubiläum.
Der Ortsbus amKumma feiert am kommenden Wochenende sein 30-Jahr-Jubiläum.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.